Schlagwörter: Türken

Müssen wir uns demnächst vor Todesschwadronen fürchten?

Simon Wiesenthal Center: Neue Generation von „Nazi-Jägern“ wächst heran
Deutsch Türkische Nachrichten | Veröffentlicht: 15.02.14, 10:10 | Aktualisiert: 16.02.14, 16:51

Rick Eaton ist Extremismus-Experte am Simon Wiesenthal Center. Er war maßgeblich an der Ergreifung von mehreren SS-Kriegsverbrechern beteiligt. Nun beginnen auch Vorbereitungen auf die „Jagd“ nach jungen kriminellen Rechtsextremisten. Deutsch-Türken können sich in den USA ausbilden lassen, um künftige Morde in Deutschland zu verhindern.

http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2014/02/498612/simon-wiesenthal-center-neue-generation-von-nazi-jaegern-waechst-heran/

–pag

PS: Google Translate übersetzt übrigens „Inglourious Basterds“ nicht ins Türkische …

Das hoffen wir alle *) …

Migrantenverbände reagieren enttäuscht
Die SPD soll einen Denkzettel bekommen

Aus Verärgerung wollen die Funktionäre der Türkischen Gemeinden in Deutschland beim SPD-Mitgliedervotum gegen den schwarz-roten Koalitionsvertrag stimmen. Die Vorstandsmitglieder des Verbandes in Bund und Ländern, die SPD-Mitglieder seien, hätten sich zu diesem Schritt entschlossen, sagte der Bundesvorsitzende Kolat in Berlin. Die Sozialdemokraten sollten einen „Denkzettel“ bekommen.

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.migrantenverbaende-reagieren-enttaeuscht-die-spd-soll-einen-denkzettel-bekommen.39d6d7a9-9ec6-41b2-a7a2-a40e1a83a542.html

Immerhin steigen damit die Chancen auf Neuwahlen zum Bundestag!

–pag

*) http://de.battlestarwiki.org/wiki/Das_hoffen_wir_alle

Und tschüss!

Aus einer Nachlese zur Bundestagswahl 2013 unter Wählern mit türkischem Migrationshintergrund:

„In Deutschland gibt es 951.000 Wahlberechtigte mit Wurzeln in der Türkei. Das sind fast eine Million stimmen. Es ist wichtig für uns, dass wir dieses Potentials bewusst sind. Die türkischstämmigen Personen in Deutschland, wo etwa 61 Millionen Wahlberechtigte leben einen Stimmanteil von umgerechnet 1,5% . Im neuen Bundestag sind 11 Abgeordnete mit türkischem Migrationshintergrund vertreten. Im Vergleich mit den übrigen Abgeordneten würde das eine Vertretungsquote von 1,7% ergeben“, verdeutlichte der Wissenschaftler aus Ankara. Erdoğan fügte hinzu, dass nach der statistischen Erhebung 661.000 Personen mit türkischer Migrationsgeschichte an den Bundestagswahlen am 22. September teilnahmen.

AKP liegt in der Wählergunst der Deutsch-Türken immer noch an erster Stelle

Den 2244 Interviewten wurde auch die Frage gestellt, welcher Partei sie in der Türkei ihre Stimmen gäben, falls gewählt würde. 58% entschieden sich für die regierende Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan.

Von allen Befragten fühlten sich außerdem 60% in Deutschland nicht zu Hause.

http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/10/493066/rekordergebnis-bei-der-wahlbeteiligung-tuerkischstaemmiger-migranten/

Gemeint sind natürlich nicht nur die 60% der 951.000 Wahlberechtigten mit türkischem Migrationshintergrund, aus denen die Stichprobe ermittelt wurden – sondern insbesondere die weiteren ca. 2.000.000 Türken (oder sind es bereits 3.000.000 wer weiß das schon?).

Bitte, bitte folgt endlich dem „Ruf eures Herzens“ und geht zurück in eure Heimat!

–pag

Einwanderung braucht strikte Regeln. Keine Frage.*)

1000229_652527821424081_1399101667_n

Die beste Investition sind die Migranten

Kenan Kolat, der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, hat bei der TGD Sitzung in Baden-Württemberg betont, dass 35 % der Bevölkerung in Deutschland unter sechs Jahren einen Migrationshintergrund haben. Kolat: „In zwanzig Jahren wird dieser Anteil noch höher sein. Jetzt schon ist in manchen Städten dieser Anteil auf über 75 % gewachsen. Deutschland muss diese Realität sehen.“ Diese Menschen werden Deutschland regieren und führen, betont Kolat und richtet das Wort an die Parteien, die die nächste Regierung bilden werden: „Die doppelte Staatsbürgerschaft ist die wichtigste Tagesordnung der TGD. Die SPD hat sie uns versprochen. Wenn die SPD zum zweiten Mal ihr Versprechen bricht und türkischstämmige Wähler enttäuscht, werden die Türken dies nicht vergessen.“


http://www.sabah.de/de/die-beste-investition-sind-die-migranten.html

Wir wissen nicht was Herr Kolat geraucht hat. Eines ist jedoch klar: Dies ist unser Land!

Und nur weil derzeit noch „südländische Jugendliche“ vorwiegend Einzelne, Schwächere oder Ältere ungestraft terrorisieren können, sollte auch ein Herr Kolat nicht Leidensfähigkeit und Toleranz mit Mutlosigkeit verwechseln.

Wir sind jederzeit in der Lage unsere Innenstädte wieder aufzubauen. Auch nach einem Bürgerkrieg. Ganz ohne türkische Hilfe. Wetten?

–pag

*) Der Satz „Heute ist nicht alle Tage – ich komm wieder, keine Frage“, den Paulchen Panter am Ende spricht, ging in die Alltagssprache über. (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Der_rosarote_Panther_%28Fernsehserie%29 )

Der Untersuchungsausschuss, …

– der die Rolle ausländischer Geheimdienste bei – den der NSU zugeschriebenen – Morden an Türken in Deutschland untersucht, muss schnellstens eingerichtet werden.

Jetzt, wo der NSU Untersuchungsausschuss seinen Schlussbericht vorgelegt hat.

Denn Ägypten und zunehmend andere arabische Staaten, vermuten die „starke Hand“ Erdogans hinter den Massenprotesten der Muslim-Brüder und dem „Arabischen Frühling“.

Keine Zweifel, dass die IHH den Ägyptern als höchst suspekt gilt: Sie organisierte 2010 die berüchtigte Hilfsflotte für Gaza, die mit dem Tod von neun Türken durch israelische Soldaten endete. Der Zwischenfall änderte die politische Landschaft im Nahen Osten, die Türkei brach die Beziehungen zu Israel ab und spielt sich seither als Bannerträger der muslimischen Welt auf.

In den Wikileaks-Depeschen heißt es, dass die Hamas in Gaza teilweise aus Spendengeldern der IHH mit finanziert wird. Einst soll die Organisation während der Balkankriege Dschihadis nach Bosnien geschleust haben. Das alles heißt nicht unbedingt, dass die IHH in Kairo politisch tätig war – aber offenbar gingen die Behörden davon aus.

http://www.welt.de/politik/ausland/article119251308/Aegypten-und-Tuerkei-hetzen-sich-gegeneinander-auf.html

All das liegt im Interesse des „Göbbels vom Bosporus“, der schon mal seine Vorstellungen einer neuen islamischen Weltordnung – natürlich unter seiner Führung – formuliert hat:

Eine zugleich muslimische und demokratische Achse, der andere Länder sich anschließen würden, um – so sagte Erdogan Anfang 2011 in einer Rede in Kuwait – „die ganze Welt gestalten“ zu können. Denn dazu habe ein vereinter muslimischer Naher Osten das Potenzial.

http://www.welt.de/politik/ausland/article119251308/Aegypten-und-Tuerkei-hetzen-sich-gegeneinander-auf.html

Umsomehr wundert sich der Deutsche, wie unbefangen unsere Behörden mit der staatlichen türkischen Religionsbehörde DITIB umgehen, die ebenso wie die IHH eine mögliche Tarnorganisation türkischer Geheimdienste auf deutschem Boden ist.

–pag

Und bald werden auch unsere Rechte mit Füßen getreten!

Erlebnisse beim Prozess gegen die Totschläger vom Alexanderplatz:

Als ich das Gerichtsgebäude wieder betreten wollte, wurde ich an der Tür von zwei Jungtürken rigide beiseite geschoben, zwei weitere zwängten sich an mir vorbei.
Die Einlasskontrolle bedauerte: sie könnten nicht sehen, was vor der Tür geschehe. Außerdem hätten die jungen Männer gesagt, ich hätte mich vordrängeln wollen. Als ich fragte, ob sie es für wahrscheinlich hielten, dass sich eine Dame meines Alters mit vier jungen Männern anlegt, zuckten sie hilflos mit den Achseln. Ich wüsste doch, wie das sei.

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/gerechtigkeit_fuer_jonny_k

Vera Lengsfeld (* 4. Mai 1952 in Sondershausen, Thüringen) ist eine deutsche Politikerin und Publizistin. Sie war Bürgerrechtlerin und Mitglied der ersten frei gewählten Volkskammer der DDR. Von 1990 bis 2005 war sie Mitglied des Deutschen Bundestages, zunächst bis 1996 für die Bündnis 90/Die Grünen, seit 1996 für die CDU. Seitdem betätigt sie sich als freischaffende Autorin. Im Juli 2012 wurde sie zur Landesvorsitzenden der Vereinigung der Opfer des Stalinismus (VOS) Berlin-Brandenburg gewählt.[1]

http://de.wikipedia.org/wiki/Vera_Lengsfeld

–pag

Der schleichende Genozid

Niemand hätte von der viehischen Ermordung von Daniel S. medial erfahren, wenn nicht durch eine Unachtsamkeit in einer lokalen Ausgabe der BILD-Zeitung darüber berichtet worden wäre und die Nachricht sich wie ein Lauffeuer durch das Internet verbreitet hätte.

Der Nachbarsjunge ist von Ausländern erschlagen worden? Ja schade um ihn, da soll sich aber der Staat drum kümmern. Was hab ich denn damit zu tun? Nachher denkt man, ich bin ausländerfeindlich.

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/das_schlachten_hat_begonnen

–pag