Schlagwörter: Terror

Lächle und sei froh,
es könnte schlimmer kommen!

Aus dem Jahr 2007:

Der Terror kommt aus dem Herzen des Islam

Dem wahren Gesicht des Islam begegnet man nicht auf der deutschen Islamkonferenz. Man begegnet ihm in Ländern wie Pakistan. Dieser Islam hat einen Weltkrieg angefangen. Doch die Welt tut so, als wüsste sie immer noch nichts davon. Für viele Zeitgenossen schlagen weit hinten in der Türkei, die Völker aufeinander ein. Es gibt in unserer vernetzten Welt aber kein „weit hinten“ mehr. Sondern nur noch ein „draußen vor der Tür“. Der Totalitarismus der Taliban und der muslimischen Terrorzellen ist wahrscheinlich schlimmer als der Faschismus, denn er ist nicht das Ergebnis eines Zivilisationsprozesses. Er entsteht in einem Raum, in dem nichts mehr an zivilisatorischen Fortschritt erinnert.

http://www.welt.de/politik/article1500196/Der-Terror-kommt-aus-dem-Herzen-des-Islam.html

Und es kommt immer schlimmer:

Nigeria: Mehr als Hundert Mädchen verschleppt

Nach dem Bombenanschlag in Abuja haben bewaffnete Männer nun eine Schule angegriffen

http://www.welt.de/print/welt_kompakt/print_politik/article126997569/Nigeria-Mehr-als-Hundert-Maedchen-verschleppt.html

Kleiner Tip: Es ist immer noch der gleiche Koran, aus dem diese Mörder die Rechtfertigung für ihre Bluttaten ableiten.

–pag

Natürlich ist es nicht der Islam, …

– der uns bedroht.

Es ist nur der Islamismus …

Was passiert, wenn eine reale Gefahr stetig verharmlost wird, zeigen beeindruckend die beiden folgenden Grafiken (Bildquelle: www.welt.de):

Vor 9-11-2001

DWO-alqaidavor2001-neu2-2-

Am 19-12-2013

DWO-al-qaida-weltkarte-neu2

Weiterlesen hier:

http://www.welt.de/politik/ausland/article123078928/So-gefaehrlich-ist-al-Qaida-heute-wirklich.html

Den deutschen Experten, die im zitierten Artikel von „zufälligen Erfolgen“ dieser Terroristen schwadronieren, sei ins Stammbuch geschrieben, dass es den trauernden Hinterbliebenen herzlich egal sein dürfte, ob es nun Zufall oder erfolgreiche Ausführung eines Plans war, der ihre Angehörigen umbrachte.

–pag

Jagdszenen am Niederrhein

Das Endergebnis einer gescheiterten „Integrationspolitik“!

Und so sieht das dann aus, wenn „böse Wutbürger“ sich alleine gelassen fühlen, weil die Polizei sich nicht traut, auch einmal von der Dienstwaffe Gebrauch zu machen:

Und dann wird geschimpft: auf kriminelle Banden, die auf den Straßen ungeniert ihr Unwesen treiben. Und ebenso auf das nach ihrer Einschätzung völlig gescheiterte Stadtteilerneuerungsprogramm Ost. 16 Millionen Euro sind über rund zehn Jahre in 400 Projekte rund um Kennedypark und Rothe Erde geflossen. Das Ziel: Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und Förderung der Integration. Etwa jeder dritte Bewohner des Viertels besitzt nach Angaben der Stadt keinen deutschen Pass; und der Migrationshintergrund reicht noch viel weiter.

„Das Ergebnis der Millionen-Ausgaben kann man jeden Tag auf der Straße beobachten”, stellt Liselottes Freundin Hilde W. süffisant fest. „Auf offener Straße werden Drogen verkauft, Passanten werden bedrängt”, klagt sie. Und wer die Polizei rufe, werde aggressiv bedroht. „Wir haben Angst”, sagt die 65-Jährige. Auch sie will nicht mit vollem Namen in der Zeitung stehen – man fürchtet Rache.

http://www.aachener-zeitung.de/lokales/aachen/buerger-im-ostviertel-wir-haben-angst-1.415313

Seit Monaten schaukeln sich in NRW die Konflikte zwischen Rockergruppen hoch. Es geht um Macht und Einfluss und um lukrative Geschäftsfelder im Rotlichtmilieu und Sicherheitsgewerbe. Nach Angaben des Innenministeriums beherrschten die Rocker mit dem Türsteher-Geschäft vor Clubs und Diskotheken den Drogenverkauf in den Nachtclubs und nähmen Schutzgeld von den Betreibern ein. Seit einigen Monaten mischen mit „Satudarah“ auch noch Rocker aus den Niederlanden mit. In Duisburg lässt sich mit dem „Gremium MC“ jetzt die vierte Rockergang nieder, die sich selbst außerhalb des Gesetzes sieht. Und von Baden-Württemberg kommend fassen die „Black Jackets“ in NRW Fuß.

http://www.aachener-zeitung.de/lokales/aachen/schiesserei-auf-offener-strasse-rockerkrieg-zurueck-in-aachen-1.598287

Sie sind Rocker ohne Motorräder: Die Black Jackets stecken ihre Reviere jetzt auch in NRW ab. In Hagen, Köln, Aachen, Gelsenkirchen, Troisdorf und Datteln. Mehrere Landeskriminalämter warnen vor der Gang. Aber kaum jemand kennt die abgeschottete Banden-Welt.

In den Revieren der Hells Angels und Bandidos wildern hochgefährliche Nachwuchs-Rocker. Die aus Süddeutschland stammende Jugendbande „Black Jackets“ hat in NRW Fuß gefasst. Seit gut einem Jahr registriert die Polizei vermehrt Straftaten der Bande an Rhein und Ruhr.

http://www.derwesten.de/staedte/hagen/jung-rocker-black-jackets-terrorisieren-anwohner-id8529033.html

Und es soll keiner sagen, man hätte nicht wissen können, dass so etwas einmal in Deutschland möglich sein würde.

Schon 2012 zeigte SpiegelTV wies es in deutschen Gerichtsfluren zugeht:

–pag

(Update) Wie Ethnic Cleansing*) in Deutschland funktioniert

Wildes Kurdistan – in Mannheim. 2012 in Deutschland.

Feige. Aus dem Hinterhalt.

Kurdische Demo Mannheim 08.09.2012 Biji Serok Apo - YouTube - Mozilla Firefox_100

Und damit das keiner vergisst: Nur das überlegte Handeln des Buchautors (s.u.) verhinderte einen Schusswaffeneinsatz …

(Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=mWjukPoXgxo ab 0:57)

Ein fremder Konflikt

Schäfer befahl den Rückzug auf Distanz. Um Druck aus der Situation zu nehmen. „Hier wurde auf dem Staatsgebiet der Bundesrepublik Deutschland gegen deutsche Beamte ein internationaler Konflikt ausgetragen, mit dem wir nichts zu tun haben. Und in einer Art, auf die wir nicht vorbereitet sind“, sagt Schäfer.

Nach polizeilichen Erkenntnissen waren gut 100 der Angreifer „ausgesuchte PKK-Aktivisten mit Gewalterfahrung“. Die hätten die anderen mitgerissen. „Und nachdem es vorbei war, sind die Täter im Gemenge der abziehenden Festivalbesucher entkommen.“

Polizeidirektor Dieter Schäfer hat mit Die Gewaltfalle ein Buch veröffentlicht, das bundesweit unter Polizeibeamten Anerkennung findet. Die Ächtung von Gewalt, insbesondere gegen Polizeibeamte, ist ihm das größte Anliegen. „Gewalt zu erfahren und rechtsstaatlich auszuüben gehört zu unserer Arbeit – aber diese Dimension sicher nicht.“

http://www.zeit.de/gesellschaft/2013-10/dieter-schaefer-die-gewaltfalle/komplettansicht

Das Buch hat eine eigene Website. Empfehlenswert auch die Kommentare!

http://www.diegewaltfalle.de/kommentare.html

Recently published on: Oct 9, 2013 @ 17:40

Für das Leben lernen wir.

Schulbeginn in Kreuzberg:

Vielen Familien bleibt nichts weiter übrig, als zur Einschulung der Kinder den Umzugswagen zu bestellen. „Die Grünen befördern so selbst die separatistischen Tendenzen, die sie anderen vorwerfen“, sagt Klein-Beber. „Wir sprechen ständig mit Grünen, die voll hinter uns stehen – rein privat. Doch die politisch aktiven Kreuzberger Grünen nehmen auf ihre radikale grüne Basis Rücksicht.“ So gebe es praktisch zwei grüne Parteien: Grüne mit Kindern und Grüne ohne Kinder. „Die Grünen mit Kindern“, so Klein-Beber, „denken und handeln exakt wie das Kreuzberger Bürgertum. Die wissen, die graue Multikulti-Theorie ist nicht sonderlich nützlich, wenn die eigenen Kinder in die Schule kommen. Integration finden die gar nicht gut – wenn es die eigenen Kinder sind, die sich auf einem türkisch sprechenden Schulhof integrieren sollen.“ Die Grünen ohne Kinder hingegen hielten wacker die ideologische Fahne hoch und würden besorgten Eltern sozialen Abgrenzungswillen unterstellen.

http://www.welt.de/print/wams/politik/article13583089/Ich-geh-Baecker.html

Recently published on: Oct 8, 2013 @ 17:49

Fight or flight?

Also ich würde kämpfen:

Mit Flugblättern wollen sie Bremer zum Islam bekehren
Radikale Moslems auf Seelenfang in der Neustadt

(Quelle: http://www.historicum.net/typo3temp/pics/7e6b1fd440.png )
(Quelle: http://www.historicum.net/typo3temp/pics/7e6b1fd440.png )

Neustadt – Tausende Neustädter trauten Montagmorgen ihren Augen nicht. Im Briefkasten lag ein buntes Flugblatt, forderte sie auf, zum Islam überzutreten!

Schwerpunkt der nächtlichen Verteilaktion war das Flüsseviertel (Neckarstraße, Elbestraße) in der Neustadt. Absender: Ein in Hamburg lebender Radikal-Moslem.

Seine Botschaft an die Bremer:

► „Durch die Annahme des Islam haben schon sehr viele Menschen Reichtum und Wohlstand erlangt.

► All Ihre Probleme werden schon bald der Vergangenheit angehören.

► Retten auch Sie sich vor der ewigen Hölle und konvertieren Sie zum Islam.“

http://www.bild.de/regional/bremen/bremen/radikale-moslems-auf-seelenfang-in-der-neustadt-32714066.bild.html

Erinnert irgendwie an die tollen Flugblätter, die zu Kriegsbeginn abgeworfen wurden.

Recently published on: Oct 4, 2013 @ 9:49

Es ist nicht mehr alleine Bremen oder Berlin.

Wenn „Großfamilien“ zu Terroristen mutieren:



Passt toll zur Propagandaeinspielung der „Quotenmuslime“ in „Helden“ (RTL 3.10.2013) …

Den Höhepunkt erreicht das Einheitsgefühl aber, als in einer Notunterkunft die bärtigen Muslime endlich lernen sich zu integrieren: Denn leider ist das einzige Nahrungsmittel, welches ihnen der gute, die Versorgung leitende Pfarrer bieten kann, Schweinegulasch. Später droht ein Konflikt auszubrechen, als sie in seine provisorische Kapelle kommen und dort beten wollen. Erst möchte er nicht mit der anderen Religion den Raum teilen, doch der Anführer der Muslime appelliert ohne jede platte Doppelbedeutung daran, dass die anderen (also die Christen/Deutschen) zwar zuerst hier wären, sie (also die Muslime/Migrationshintergründige) aber doch ebenso zu Deutschland gehören würden. Also zelebriert man eine gemischte Messe und falls es irgendwer noch nicht verstanden hat, setzen sich Pfarrer und Imam dann noch zusammen auf ein Feldbett und teilen sich ein Brot.

http://www.weirdfiction.de/article_database/helden-wenn-dein-land-dich-braucht-oder-der-film-dessen-titel-so-daemlich-ist-dass-ich-keine-sarkastische-ueberschrift-dazu-weiss/

–pag

*) Ethnic cleansing is a the process or policy of eliminating unwanted ethnic or religious groups by deportation, forcible displacement, mass murder, or by threats of such acts, with the intent of creating a territory inhabited by people of a homogeneous or pure ethnicity, religion, culture, and history. Ethnic cleansing usually involves attempts to remove physical and cultural evidence of the targeted group in the territory through the destruction of homes, social centers, farms, and infrastructure, and by the desecration of monuments, cemeteries, and places of worship.

http://en.wikipedia.org/wiki/Ethnic_cleansing

Die teuerste Wehrübung aller Zeiten, …

– geht Ihrem Ende entgegen.

Der Aufwand: 3.600.000.000,– EURO und 54 gefallene Soldaten der ISAF in Afghanistan und Usbekistan

http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Beteiligung_am_Krieg_in_Afghanistan#Einsatzbedingte_Zusatzausgaben_der_Bundeswehr_f.C3.BCr_ISAF.5B55.5D

http://de.wikipedia.org/wiki/Todesf%C3%A4lle_bei_Auslandseins%C3%A4tzen_der_Bundeswehr

Der Erfolg: Keiner

War der Einsatz Erfolg oder Fehlschlag? Für das todkranke Kind, das Eltern nachts vor dem Lager Kundus ablegten und das im Lazarett gerettet wurde, war er ein Glücksfall. Für viele Mädchen und Jungen, die zur Schule gehen können, auch. Straßen, Brücken, Energieversorgung, Telefonnetze und vor allem viele unternehmungsfreudige und mutige Afghanen haben das Land manchenorts aus dem Mittelalter geholt.

Doch weder der Terrorismus noch die Taliban sind besiegt, bestenfalls zurückgedrängt. Die Bundeswehr hat sich – unter eigenen Opfern – vor allem darum bemüht, Menschen zu schützen und die Afghanen in die Lage zu versetzen, Sicherheit selbst zu gewährleisten. Der Erfolg ist zweifelhaft, was weniger an der Bundeswehr liegt als an einer politischen Struktur, die zur Überwindung von Korruption und Clan-Herrschaft so wenig geeignet zu sein scheint wie ihre Akteure zur Versöhnung.

http://www.sueddeutsche.de/politik/bundeswehr-in-afghanistan-rueckzug-ins-nirgendwo-1.1788290

Wenigstens wird dann die A400M ab 2015 zur Verfügung stehen, um unsere Soldaten auszufliegen …

–pag

Bis zu 33% Einsparpotential bei Sozialausgaben?!?

Wer hätte DAS gedacht …

15:48
Arbeitsmarkt
Jeder dritte Arbeitslose ohne deutsche Wurzeln

Menschen ausländischer Herkunft finden in Deutschland schwerer einen Job als Einheimische. Das beweisen neue Zahlen der Arbeitsagentur. Der Grund sind vor allem Bildungs- und Sprachdefizite.


http://www.welt.de/wirtschaft/article116588077/Jeder-dritte-Arbeitslose-ohne-deutsche-Wurzeln.html#disqus_thread

Dieses Land wird gezielt ausgebeutet!

Und schlimmer noch:

Die dann von Muslimverbänden, Moschee- und Kulturvereinen angeworbenenen Hartz IV subventionierten Migranten mit türkischen und arabischen Wurzeln, die sich zuhauf an „Freiheitskämpfen“ in der islamischen Welt beteiligen, kommen danach als bestens von SAS, CIA und Mossad für Sprengstoffattentate ausgebildete Terroristen nach Deutschland zurück – wo schon mal prophylaktisch Leute wie Kolat und Mayzek öffentlich die Forderung nach den Schlüsseln zu den Waffenkammern von Polizei und Bundeswehr äußern dürfen.

Ich empfehle den genannten Herren, rechtzeitig etwas über den „furor teutonicus“ [1] und die Entstehungsgeschichte der Deutschen Landwehr und des Landsturms zu Scharnhorst und Gneisenaus Zeiten zu lesen.

Denn lange wird das nicht mehr gut gehen mit den Vorbereitungen zur Errichtung eines türkischen Staates und der Einführung der Sharia auf deutschem Boden …

–pag

PS: Nachfolgend die Auswertung aus 2012 und der Bericht aus 2011

http://statistik.arbeitsagentur.de/Statistikdaten/Detail/201212/iiia4/migrationshintergrund-migh/migh-d-0-xls.xls

http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/WorkingPapers/wp36-migranten-am-arbeitsmarkt-in-deutschland.pdf?__blob=publicationFile

[1] bildungssprachlich: der deutsche (teutonische) Ingrimm, das deutsche (teutonische) Ungestüm, der übergroße Ernst und die übergroße Bestimmtheit der Deutschen in allen Dingen des Lebens

I’m Chinese. How can be Nazi?

Wie man in China über unsere Probleme denkt:

Meine Frau: “Xinjiang muslims killed many Han Chinese. Look what they did. So government killed them. With muslims is the only way. If make trouble, must beat them. If still make trouble, must kill them.”
(“Die Sinkiang-Moslems haben viele Han-Chinesen ermordet. Schau dir an was sie [sie meinte die Moslems] hier getan haben. Also tötet sie die Regierung. Mit Moslems gibt es nur diesen Weg. Wenn sie Ärger machen, muss man sie schlagen. Wenn sie weiter Ärger machen, muss man sie töten.”)

Das klingt hart. Ich muss gleich dazu sagen, dass meine Frau mit Ausnahme der Terrorbekämpfung und dieser blöden japanischen Inseln in jeder anderen politischen Frage Gegnerin des chinesischen Regimes ist. Aber das was hier aus ihr spricht, ist ja nicht so sehr Regierungslinie, sondern eher gesunder Menschenverstand nach dem Bibelmotto: “Wenn einer kommt, dich zu töten, dann töte ihn vorher.”

http://www.pi-news.net/2013/03/wie-erklar-ichs-meiner-chinesischen-frau/

Unbedingt den gesamten Beitrag lesen und archivieren!

–pag