Schlagwörter: Taliban

Lächle und sei froh,
es könnte schlimmer kommen!

Aus dem Jahr 2007:

Der Terror kommt aus dem Herzen des Islam

Dem wahren Gesicht des Islam begegnet man nicht auf der deutschen Islamkonferenz. Man begegnet ihm in Ländern wie Pakistan. Dieser Islam hat einen Weltkrieg angefangen. Doch die Welt tut so, als wüsste sie immer noch nichts davon. Für viele Zeitgenossen schlagen weit hinten in der Türkei, die Völker aufeinander ein. Es gibt in unserer vernetzten Welt aber kein „weit hinten“ mehr. Sondern nur noch ein „draußen vor der Tür“. Der Totalitarismus der Taliban und der muslimischen Terrorzellen ist wahrscheinlich schlimmer als der Faschismus, denn er ist nicht das Ergebnis eines Zivilisationsprozesses. Er entsteht in einem Raum, in dem nichts mehr an zivilisatorischen Fortschritt erinnert.

http://www.welt.de/politik/article1500196/Der-Terror-kommt-aus-dem-Herzen-des-Islam.html

Und es kommt immer schlimmer:

Nigeria: Mehr als Hundert Mädchen verschleppt

Nach dem Bombenanschlag in Abuja haben bewaffnete Männer nun eine Schule angegriffen

http://www.welt.de/print/welt_kompakt/print_politik/article126997569/Nigeria-Mehr-als-Hundert-Maedchen-verschleppt.html

Kleiner Tip: Es ist immer noch der gleiche Koran, aus dem diese Mörder die Rechtfertigung für ihre Bluttaten ableiten.

–pag

Die teuerste Wehrübung aller Zeiten, …

– geht Ihrem Ende entgegen.

Der Aufwand: 3.600.000.000,– EURO und 54 gefallene Soldaten der ISAF in Afghanistan und Usbekistan

http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Beteiligung_am_Krieg_in_Afghanistan#Einsatzbedingte_Zusatzausgaben_der_Bundeswehr_f.C3.BCr_ISAF.5B55.5D

http://de.wikipedia.org/wiki/Todesf%C3%A4lle_bei_Auslandseins%C3%A4tzen_der_Bundeswehr

Der Erfolg: Keiner

War der Einsatz Erfolg oder Fehlschlag? Für das todkranke Kind, das Eltern nachts vor dem Lager Kundus ablegten und das im Lazarett gerettet wurde, war er ein Glücksfall. Für viele Mädchen und Jungen, die zur Schule gehen können, auch. Straßen, Brücken, Energieversorgung, Telefonnetze und vor allem viele unternehmungsfreudige und mutige Afghanen haben das Land manchenorts aus dem Mittelalter geholt.

Doch weder der Terrorismus noch die Taliban sind besiegt, bestenfalls zurückgedrängt. Die Bundeswehr hat sich – unter eigenen Opfern – vor allem darum bemüht, Menschen zu schützen und die Afghanen in die Lage zu versetzen, Sicherheit selbst zu gewährleisten. Der Erfolg ist zweifelhaft, was weniger an der Bundeswehr liegt als an einer politischen Struktur, die zur Überwindung von Korruption und Clan-Herrschaft so wenig geeignet zu sein scheint wie ihre Akteure zur Versöhnung.

http://www.sueddeutsche.de/politik/bundeswehr-in-afghanistan-rueckzug-ins-nirgendwo-1.1788290

Wenigstens wird dann die A400M ab 2015 zur Verfügung stehen, um unsere Soldaten auszufliegen …

–pag

(Update) Deutschland wird auch in Solingen verteidigt!

(Bildquellen: http://www.zukunftskinder.org/?p=21337 und http://quotenqueen.wordpress.com/2012/05/01/mohammedaner-randalieren-in-solingen/ )

Man vergleiche die gezeigten Fahnen der Taliban (Al-Qaida). Links in Solingen heute, rechts aus dem folgenden FAZ Artikel:

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/malis-islamisten-am-ende-der-zusammenarbeit-11709708.html

(May 1, 2012 @ 15:41) Polizei zur Erstürmung einer Hinterhofmoschee angetreten

So der aktuelle Stand, zu dem massiven gewalttätigen Angriff einer mit Steinen und Stangen bewaffneten, fanatischen Salafistenhorde auf Polizisten und friedliche Demonstranten in Solingen.

Aktuelle Presseartikel und Berichte finden Sie hier:

http://www.pi-news.net/2012/05/salafisten-greifen-polizei-an/

http://www.freiheitlich.me/?p=7583

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/11811/2244689/pol-w-sg-salafisten-protestierten-gewaltsam-gegen-pro-nrw

–pag

Eine Woche EHEC Infektionen

Inzwischen werden die Dimensionen der EHEC Infektionswelle immer größer. Dabei spreche ich nicht vom Auftauchen von Lieferungen spanischer Gurken in Tschechien, der unklaren Ursache von EHEC Erkrankungen in Mecklenburg-Vorpommern oder Krefeld.

Wichtiger erscheinen mir einige andere Dinge:

1. Es konnte immer noch keine eineindeutige, einzelne Quelle ermittelt werden (einen Betrieb, einen Frachtführer oder einen Großmarkt), auf die die Ausbreitung des Erregers zurückgeführt werden kann. Eine Schwierigkeit, die natürlich unser Verständnis findet – jedoch auch die Schwächen eines jeden Kontrollsystemes in diesem sensitiven Bereich „Lebensmittel“ aufs Neue deutlich macht. Die Vermutung liegt deshalb nahe, dass diese vermutete „Verseuchung“ von Lebensmitteln eben nicht bereits beim Erzeuger stattgefunden hat, sondern – wesentlich schwerer zu entdecken – quasi „von der Seite“ in die Transporte und die Distribution hinein erfolgt ist.

2. Die personellen und räumlichen Kapazitäten in großstädtischen Krankenhäusern sind schneller als erwartet ausgelastet (oder gar schon erschöpft) – etwas, dass bei Großübungen im Katastrophenschutz gerne mal seltener geübt wird. Denn wer möchte schon bei solchen Übungen – meist mit ehrenamtlichen Helfern – intensive Diskussionen über die „Triage“ führen.

3. Der Aufwand eine Vielzahl schwerst erkrankter Menschen am Leben zu erhalten, bindet jedoch nicht nur die Ressourcen Mensch und (Nieren-)Maschine – sondern reißt sehr schnell erhebliche Lücken in die vorgehaltenen Blut-Plasmabestände.

Im militärischen Bereich würde man (aus Gegnersicht) all diese „Lasten“ der Verteidigung als taktischen Vorteil anstreben – genauso wie der gewollte Einsatz von Giftgas oder Streumunition den massenhaften Strom von Verwundeten erzeugen soll, der die kämpfende Truppe bindet und behindert, die (nicht nur aus ethischen Gründen) Ihre Kameraden nicht unversorgt auf dem Schlachtfeld zurück lassen will.

Ich hoffe nicht, dass „noch etwas nachkommt“ … – schließlich haben „wir“ (zumindest unsere Politiker) in jüngster Zeit einfach zu vielen „have nots“ auf die Füsse getreten.

Und damit meine ich nicht die „Freiheitskämpfer“ in Nordafrika, die somalischen Piraten oder gar die Taliban.

Eher sind unsere potentiellen Gegner im Lager der traditionellen Feinde Deutschlands zu verorten – dort wo „Germany must perish!“ oder gar die Doktrin „Deutschland muss von außen eingehegt und von innen ausgedünnt werden!“ gerne zitierte Parolen sind – auch dann noch, wenn man wieder einmal auf Milliardenhilfen aus den Taschen fleißiger, deutscher Steuerzahler angewiesen ist – oder gar gerade dann?

–pag

PS: Danke an CrisisMaven für folgenden Post in DasGelbeForum!

Das Seltsame ist vor allem, wie schon anderwaerts im Thread anklang, dass ausgerechnet die Verarbeiter, Erntehelfer, Verpacker, Transporteure, schlicht alle, die intensiv mit den moeglichen Uebertraegern in Kontakt kamen, nicht infiziert wurden, wohl aber lauter Endverbraucher.

http://www.dasgelbeforum.de.org/mix_entry.php?id=219704&page=0&order=last_answer&category=0

Merkels Kommisarbefehl?

– frei nach dem Motto „Hit ‚Em Where They Ain’t“ – A Strategy of Surprise & Least Resistance …

Die Kunduz-Affäre nimmt immer mehr die Züge eines veritablen Kriegsverbrechens an – für das in den Nürnberger Prozessen nach dem 2. Weltkrieg Todesstrafen verhängt wurden!

Der Kommissarbefehl – offiziell Richtlinien für die Behandlung politischer Kommissare – vom 6. Juni 1941 zählt zu den Völkerrechtsverletzungen der deutschen Wehrmacht während des Zweiten Weltkrieges. Er enthielt die Anweisung, Politkommissare der sowjetischen Armee nicht als Kriegsgefangene zu behandeln, sondern sie ohne Verhandlung zu erschießen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kommissarbefehl

Er hat die Menschen als Ziel, nicht die Fahrzeuge“
Luftschlag bei Kundus

11.12.2009, 20:50
Seite 1 von 2

„Er hat die Menschen als Ziel, nicht die Fahrzeuge“
Die Regeln der Isaf wurden gebrochen
Von Stefan Kornelius

Ein als „geheim“ eingestufter Bericht des Isaf-Kommandeurs Stanley McChrystal zeigt: Bundeswehr-Oberst Klein ordnete den Luftangriff von Kundus an, um Taliban zu treffen – und nicht Tanklaster, wie bisher behauptet. Die Untersuchung offenbart eindeutiges Fehlverhalten.

Vielmehr macht der Isaf-Kommandeur in dem Report klar, dass Klein die etwa 60 bis 80 Taliban-Kämpfer auf der Sandbank bekämpfen wollte, unter ihnen auch hochrangige Anführer.

http://www.sueddeutsche.de/politik/88/497394/text/
http://www.sueddeutsche.de/politik/120/497426/text/

Eine ausführliche Hintergrundanalyse findet sich bei Radio Utopie:

http://www.radio-utopie.de/2009/12/12/lvz-regierung-deckte-gezielte-liquidierung-in-kunduz-und-eskalationsstrategie-in-afghanistan/

–pag