Schlagwörter: Russland

Wenn die eigene Medizin bitter schmeckt, …

– wachen dann endlich auch die israelischen Kriegstreiber auf?

„If the missiles are provided and become operational Israel’s entire airspace will become a no-fly zone,“ Netanyahu told the European foreign ministers. „The missile transfer is a significant security challenge to Israel and we will not be able to stand idly by.“

http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/israel-says-will-act-to-prevent-s-300-missile-systems-from-becoming-operational-1.526653

Nur gut, dass Israel nicht in der NATO ist und dass eine „Gemeinsame europäische Verteidigungspolitik“ nur als Papiertiger existiert.

Das erlaubt den europäischen Diplomaten wenigstens jetzt (noch?), sich mit Erklärungen zurück zu halten, „an der Seite Israels“ in den Krieg gegen Syrien, Iran – und Russland zu ziehen.

–pag

Wenn Freiheiten von Minderheiten zur Provokation ausgenutzt werden, …

– dann müssen ihnen Grenzen gesetzt werden, damit die Mehrheit nicht länger diskriminiert wird!

Eine begrüßenswerte Initiative gegen die Zurschaustellung der Homosexualität und die Umerziehung von Kindern zu widernatürlichen ersten Sexualerfahrungen, hat in 1. Lesung das russische Parlament passiert.

Duma segnet Verbot der „Homo-Propaganda“ in erster Lesung ab
18:20 25/01/2013
MOSKAU, 25. Januar (RIA Novosti).

Die Staatsduma hat das umstrittene Gesetz gegen die „Schwulen-Propaganda“ in erster Lesung verabschiedet. Der Entwurf verhängt für die Propaganda von Homosexualität unter Kindern Geldstrafen.

http://de.rian.ru/politics/20130125/265396072.html

Similar laws already exist in several Russian regions, including the country’s second-largest city St. Petersburg. The initiators of the federal ban say that homosexual propaganda in Russia is rife, both through the mass media and public action, and children are especially vulnerable as they cannot critically appraise “the avalanches of gay propaganda that fall upon them every day”.

http://rt.com/politics/russian-first-ban-gay-722/

Und bei uns werden immer noch Schulbücher umgeschrieben …

–pag

Wenn russische Bürger und ihre Kinder …

– an Bord einer syrischen Passagiermaschine von Kampfjets der Türkei zur Landung in Ankara gezwungen werden, dann liegt der Verdacht nahe, dass es sich nicht um eine verdeckte Waffenlieferung handelt – sondern die Russen nun aktiv in das Geschehen eingreifen.

Und sei es nur, um die Glaubwürdigkeit der Türken und ihrer Propaganda zu beschädigen.

Wer weiß denn schon, von wem die auslösende Geheimdienstmeldung um den angeblichen Waffentransport wirklich kam?

Putin ist gelernter Geheimdienstoffizier.

17 Russians, including kids, reportedly onboard – Russian Foreign Ministry to RT

Russia’s Foreign Ministry said diplomats are already heading to the airport and sent an information request to the Turkish Foreign Ministry.

“The preliminary information is that out of 35 passengers, there may be 17 Russians on board, children among them,” Maria Zakharova, the chief of the Foreign Ministry’s Information Department, exclusively told RT. “This report is being checked.”

https://rt.com/news/turkey-lands-syria-plane-126/

–pag

Es gibt keine „russische“ Mafia!

Sondern eher einen – vorwiegend der jüdischen Bevölkerungsgruppe nahestehenden – Geheimdienst, der wohl schon seit Lenins Tagen immensen politischen Einfluß hat.

Der SPIEGEL zitiert aus CableGate:

Viele jener Männer, die von Amerikas Diplomaten misstrauisch beobachtet werden, pflegen beste Kontakte nach Israel. Ein ehemaliger Führungsfunktionär der russischen jüdischen Gemeinden berichtete den US-Diplomaten, die russische Regierung hoffe, nach Israel ausgewanderte Juden als „Brücke“ nutzen zu können. Vielleicht könnten sie Investitionen fördern und „Russland Zugang zu israelischen Technologien“ verschaffen.

Doch Handel und Wandel zwischen Russland und Israel hätten auch ihre Schattenseiten, resümiert ein Bericht der US-Botschaft in Tel Aviv vom Mai 2009: „Viele russische Oligarchen jüdischer Abstammung und jüdische Mitglieder von organisierten kriminellen Gruppierungen haben die israelische Staatsbürgerschaft erhalten oder einen ständigen Wohnsitz im Land.“ Nach Schätzungen von Quellen der Amerikaner in Israels Behörden habe die russische Organisierte Kriminalität in wenigen Jahren „mehr als zehn Milliarden US-Dollar durch israelische Holdings gewaschen“.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,732352,00.html

Wäre mal interessant zu erfahren, ob ähnliche mafiöse Verstrickungen auch in die deutsche Politikszene hinein bestehen – so wie man sich dort immer wieder dem Rückzugsgebiet der „russischen“ Mafia anbiedert, wäre das wohl kaum verwunderlich …

–pag