Schlagwörter: Kontrolle

Ausfuhrkontrolle für Kriegswaffen – gibt es die wirklich?

Während Deutsche nur in seltenen Ausnahmefällen – und dann nur mit mindestens einer WBK (Waffenbesitzkarte) Munition und/oder Waffenteile besitzen dürfen, gab es hier offensichtlich keine Probleme:

Köln/Bonn Mit AK-47-Magazinen ungehindert durch die Flughafenkontrolle

08.03.2014 · Im November und Dezember 2013 ist die Mutter zweier Dschihadisten mit einmal 50 und dann 187 Magazinen ungehindert durch die Flughafenkontrolle in Köln/Bonn gelangt. Ihre Schwiegertochter ist nach Informationen der F.A.S. eine 15 Jahre alte deutsche Gymnasiastin, die in den syrischen Dschihad zog.

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/koeln-bonn-mit-ak-47-magazinen-ungehindert-durch-die-flughafenkontrolle-12837534.html

Ohne Worte.

–pag

Wie hast Du DAS bloß überlebt?

Folgende Aufstellung stammt von Horst D. Odrowski, dem ich an dieser Stelle für die Erlaubnis der Wiedergabe in meinem Blog danken möchte:

Bist Du in den 50ern, 60ern oder 70ern aufgewachsen….???
Wie hast Du DAS bloß überlebt?

1. Die Autos hatten keine Sicherheitsgurte, Kopfstützen und erst recht keine Airbags.
2. Auf dem Rücksitz war´s lustig und nicht gefährlich.
3. Die Gitterbetten und Spielzeuge waren bunt und zumindest mit bleihaltigen oder anderweitig giftigen oder bedenklichen Lacken gestrichen.
4. Es gab keine Kindersicherungen an Steckdosen, Autotüren, Arzneiflaschen und chemischen Haushaltsreinigern.
5. Man konnte ohne Helm Fahrrad fahren.
6. Man trank aus dem Gartenschlauch oder sonstigen Quellen und nicht Mineralwasser aus sterilen Flaschen….
7. Wir bauten Seifenkisten. Und diejenigen, die das Glück hatten, an einer abschüssigen Asphaltstraße zu wohnen, konnten versuchen Geschwindigkeitskontrollen aufzustellen um eventuell auf halben Weg feststellen, dass man an der Bremse gespart hatte….nach einigen Unfällen war auch dieses Problem –meistens– gelöst!
8. Man durfte zum Spielen unter der einzigen Bedingung, dass man vor dem Finsterwerden wieder nach Hause kam….. Es gab kein Handy…. Und niemand wusste, , wo wir uns rumtrieben. Unglaublich!
9. Die Schule dauerte bis Mittag, man kam zum Mittagessen nach Hause.
10. Wir hatten Schürfwunden, gebrochene Knochen, auch einmal eingeschlagene Zähne, aber niemals jemand, der deswegen verklagt wurde – auch wenn eine kleine Rauferei im Spiel war. Niemand hatte Schuld, nur wir selbst.
11. Wir konnten Süßigkeit und Butterbrote verdrücken, Getränke mit richtigem Zucker trinken und niemals hatten wir Gewichtsprobleme – weil wir immer draußen spielten und aktiv waren…
12. Wir konnten uns zu viert oder fünft eine Limonade (später Doppelliter) teilen… aus derselben Flasche oder demselben Krug trinken, ohne dass jemand davon gestorben wäre.
13. Wir hatten keine Playstations, Nitendo 64, X-Boxes, Videospiele, 99 Kabelkanäle, Videorecorder, Dolby Surround, Handy´s, Computer oder Chatrooms in Internet… sondern Freunde!
14. Wir konnten/wollten raus, zu Fuß oder mit dem Fahrrad Freunde besuchen, auch wenn sie mehrere Kilometer weit entfernt wohnten und sie zum Spielen abholen.
15. Ja draußen, in der grausamen Welt! Ganz ohne Aufpasser! Wie war das mögliche? Wir spielten Fußball auf ein Tor und wenn mal einer nicht in die Auswahl aufgenommen wurde, gab’s kein psychisches Trauma und keinen Weltuntergang.
16. Einige Schüler waren vielleicht nicht so gut wie andere, und wenn sie sitzen blieben, musste Niemand deswegen zum Psychologen oder Psychopädagogen geschickt werden. Niemand hatte Dislexia, Konzentrationsprobleme oder war hyperaktiv, es wurde einfach das Jahr wiederholt und jeder bekam seine Chance.
17. Wir hatten Freiheit und Freizeit, Rückschläge, Erfolge und Aufgaben…. und lernten damit umzugehen.
18. Die Preisfrage ist nur: Wie schafften wir es bloß, all dies zu Überleben??? Und vor allem: Wie konnten wir nur unsere Persönlichkeiten dabei entfalten??

Sicher, sie werden vielleicht sagen, wir lebten langweilig, aber….. Mann, waren wir glücklich!!!

–pag

Hochverrat – oder einfach nur Kollaboration mit dem Feind?

Hochverrat gegen den Bund *) setzt die „Drohung mit oder Anwendung von Gewalt“ voraus.

Das ist hier sicher nicht der Fall.

28-04-2013 09-46-21

(Quelle: http://www.hallertau.info/index.php?StoryID=313&newsid=78959 )

Aber was ist mit Kollaboration **) im Stile Petain oder Quisling?

Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V. (türkisch Diyanet İşleri Türk İslam Birliği, abgekürzt DİTİB) ist ein seit dem 5. Juli 1984 beim Amtsgericht Köln eingetragener Verein.

Sie untersteht der dauerhaften Leitung, Kontrolle und Aufsicht des staatlichen Präsidiums für Religiöse Angelegenheiten der Türkei in Ankara, welches dem türkischen Ministerpräsidialamt angegliedert ist.

http://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%BCrkisch-Islamische_Union_der_Anstalt_f%C3%BCr_Religion

Damit gibt es aber nun ein „kleines“ Problem liebe Politiker, das ich Ihnen einmal hiermit aufzeigen möchte:

02-05-2013 13-23-13

http://de.wikipedia.org/wiki/Kriegf%C3%BChrende_Staaten_im_Zweiten_Weltkrieg

Ich kenne keinen Friedensvertrag mit der Türkei – Sie etwa?

Oder verheimlicht uns der Pfaffenhofener Landrat etwas?

Man wird ja noch mal fragen dürfen …

–pag

PS: Weitere Infos unter http://www.ig-howa.de

*) http://de.wikipedia.org/wiki/Hochverrat
**) http://de.wikipedia.org/wiki/Kollaboration

There is no free lunch – never!

Das Internet ist ein Überwachungsinstrument.

Schön, dass das nun auch Fefe endlich gemerkt hat – ich weiß das schon seit mehr als einem Jahrzehnt.

Woher?

Ich habe mich nur gefragt, warum die hohen Risiken der Anschubfinanzierungen all der Internet-Startups von den Banken so problemlos übernommen wurden.

Ging und geht nur (s.a. EU Krise) mit staatlichen Garantien und mit einem von langer Hand vorbereiteten Plan …

Machterhalt, Kontrolle und unbegrenzte Ausbeutungsmöglichkeiten waren schon immer attraktive Elemente, die skrupellose KAPOs aller Schichten magisch angezogen haben.

Und ist das Ziel vorgegeben, mit wenigen Vertrauten viele Nichtsahnende zu kontrollieren, ist das Internet ein mächtiger – wenn nicht DER mächtigste – Faktor!

Schwerlich zu sagen, ob dies bereits vom zaristischen Geheimdienst so geplant war – aber auszuschließen ist dies nicht. *)

Immerhin lassen die Namen der „makers uns shakers“, die heute das Internet dominieren, dies kurz als möglich erscheinen.

Einen „blueprint“ (der hingegen noch nie in Frage gestellt wurde!) gab es sicherlich:

http://www.rexresearch.com/articles/ocultech.htm

–pag

*) Dieser Hinweis sollte für ein Quellenstudium ausreichen.

99% of terrorists give the rest a bad name!

Nicht alle Muslime sind Terroristen – aber die meisten Terroristen sind Muslime …

Ist also ‚Profiling‘ auf deutschen Flughäfen angesagt und dürfen wir das überhaupt auf unserem Staatsgebiet?

Nun dann fragen wir doch mal die Israelis – die das wohl schon seit Jahrzehnten machen – in Deutschland:

Berlin – Israelische Sicherheitskräfte nehmen auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld zweifelhafte Personenkontrollen vor. Die Agenten des Geheimdienstes Schabak befragen nicht nur Passagiere, sondern regelmäßig auch Begleitpersonen, die nicht auf einen Flug nach Tel Aviv gebucht sind.

Dabei fordern sie auch Einblick in deren Personalausweis oder Reisepass. Wiederholt haben israelische Sicherheitskräfte auch außerhalb des ihnen zugeteilten Check-in-Bereichs Personen kontrolliert. In einem Fall folgten sie der Ehefrau eines Passagiers bis in den Buchladen des Flughafens und fragten sie dort über die Reisegründe ihres Mannes aus.

http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,657135,00.html

–pag

Das nenne ich eine gute Wahlempfehlung!

Rentnern drohen Kontrollen vom Finanzamt

Rentner müssen sich ab Oktober auf Kontrollen vom Finanzamt einstellen. Die Verwaltung will laut einem Zeitungsbericht 120 Millionen Bezugsmitteilungen überprüfen und so mögliche Steuerhinterziehung aufspüren. Der Sozialverband VdK warnte vor einer Kriminalisierung der Ruheständler.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,639882,00.html

Wenigstens wissen die Rentner nun, wen sie nicht wählen sollten – falls sie es bereits wieder vergessen hatten – Sie wissen ja: Das Alter …

–pag

Controlled Demolition

… of Democracy.

Die suspekte Rolle der Fed (Federal Resreve) in der jetzigen Wirtschaftskrise – anschaulich gemacht in der Aufzeichnung der Befragung der obersten Kontrolleurin:

http://info.kopp-verlag.de/news/federal-reserve-ausser-kontrolle.html

Einfach unglaublich – aber auch die Rolle eines Herrn Asmussen und seiner Förderer im deutschen Finanzsystem harrt der Aufklärung.

–pag