Schlagwörter: Kapos

Homosexuelle Seilschaften. Nur im Vatikan? – ROFL …

Vatikan „Korruption und homosexuelle Seilschaft“

12.06.2013 · Papst Franziskus soll in vertraulichem Gespräch Probleme in der Kurie eingestanden haben. Ein Protokoll zitiert ihn mit den Worten, es gebe „Heilige in der Kurie“, aber auch eine „Lobby Gay“.

http://www.faz.net/aktuell/politik/vatikan-korruption-und-homosexuelle-seilschaft-12219176.html

Für Herrscher stets ein willkommenes Reservoir:

Die Steuerung derer die abhängig von (und süchtig nach) Macht, Geld und Perversion sind, durch gezieltes Erlauben von „Grenzüberschreitungen“.

Die interessanten Phasen der Geschichte sind dann immer die, wenn es zur selbstmörderischen Selbstaufgabe dieser so rekrutierten KAPOs für die geistigen Führer kommt – oder wenn sie (wie hier) zum Schutz der Dynastien von ihren Führern bedenkenlos geopfert werden.

–pag

There is no free lunch – never!

Das Internet ist ein Überwachungsinstrument.

Schön, dass das nun auch Fefe endlich gemerkt hat – ich weiß das schon seit mehr als einem Jahrzehnt.

Woher?

Ich habe mich nur gefragt, warum die hohen Risiken der Anschubfinanzierungen all der Internet-Startups von den Banken so problemlos übernommen wurden.

Ging und geht nur (s.a. EU Krise) mit staatlichen Garantien und mit einem von langer Hand vorbereiteten Plan …

Machterhalt, Kontrolle und unbegrenzte Ausbeutungsmöglichkeiten waren schon immer attraktive Elemente, die skrupellose KAPOs aller Schichten magisch angezogen haben.

Und ist das Ziel vorgegeben, mit wenigen Vertrauten viele Nichtsahnende zu kontrollieren, ist das Internet ein mächtiger – wenn nicht DER mächtigste – Faktor!

Schwerlich zu sagen, ob dies bereits vom zaristischen Geheimdienst so geplant war – aber auszuschließen ist dies nicht. *)

Immerhin lassen die Namen der „makers uns shakers“, die heute das Internet dominieren, dies kurz als möglich erscheinen.

Einen „blueprint“ (der hingegen noch nie in Frage gestellt wurde!) gab es sicherlich:

http://www.rexresearch.com/articles/ocultech.htm

–pag

*) Dieser Hinweis sollte für ein Quellenstudium ausreichen.

Mit den Tartarenmeldungen ist das so eine Sache …

– sie können auch unangenehme Fragen auslösen!

144 Tonnen Gold sichern Gaddafis Kriegsmaschinerie

Was nützen gesperrte Konten, wenn ein Despot über Tonnen von Gold verfügt? Libyens Diktator Muammar al-Gaddafi hortet laut „Financial Times“ einen milliardenschweren Schatz, mit dem er den Krieg gegen den Westen finanzieren kann. Seine Reserven gehören demnach zu den größten der Welt.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,752360,00.html

Wo ist den eigentlich unser physisches Gold – und wie kann sich Deutschland künftig gegen erpresserische Forderungen seiner Gläubiger wehren???

Die Quislinge Merkel & Co. und ihre KAPOs haben ja gerade wieder einmal – zum wiederholten Male am Willen des Volkes vorbei – der EU „carte blanche“ auf das deutsche Volksvermögen und die Erträge der Arbeitskraft unserer Nachkommen eingeräumt …

Deutschland zahlt 22 Milliarden Euro in Hilfsfonds

Die EU spannt ihren neuen Rettungsschirm auf – und Deutschland zahlt gut ein Viertel des Grundkapitals. Mehr als 20 Milliarden Euro an Steuergeldern fließen in den Notfonds. Weitere Hilfen könnten schon bald abgerufen werden: Portugals neues Sparprogramm droht zu scheitern.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,752347,00.html

–pag

PS: Und da waren dann noch – Israels „Sockenpuppen“, Ex-Aussenminister Fischer und Daniel Cohn-Bendit, die gerne Deuschlands Bomben auf Libyen fallen sehen würden …

Berlin/Brüssel – Was ist los in der deutschen Libyen-Politik? Das fragt sich auch Daniel Cohn-Bendit, Fraktionschef der Grünen im Europa-Parlament und enger Vertrauter von Ex-Außenminister Joschka Fischer. Die Bundesregierung begrüßt das Vorgehen der internationalen Staatengemeinschaft gegen das Gaddafi-Regime – aber bei der entsprechenden Resolution des Uno-Sicherheitsrats enthielt sich Deutschland.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,752288,00.html

Krieg gegen Paläste oder Hütten???

Es herrscht also „Krieg“ – wer hätte das gedacht …

„Es geht hier um eine weltweit organisierte Attacke gegen den Euro. Der Euro-Raum muss geschlossen darauf reagieren“, sagte der luxemburgische Ministerpräsident und Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker. „Wir sind der Auffassung, dass nicht nur Griechenland, Spanien, Portugal und Italien angegriffen werden“, sondern „dass die gesamte Euro-Zone hier bedroht wird“.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,693713,00.html

Wer wird nun endlich dafür zur Verantwortung gezogen? Was tun eigentlich unsere Geheimdienste gegen diese Finanz-Terroristen? Wo bleibt die „No-Deal“ Liste der Finanzjongleure? Die Steckbriefe etc.

Stattdessen eine faschistische Machtübernahme:

„Wir haben sehr wichtige Entscheidungen getroffen“, sagte Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy. „Wir haben beschlossen, die Euro-Zone mit einer wahrhaften Wirtschaftsregierung auszustatten.“

Die einzigen gegen den hier Krieg geführt wird, sind die Bürger Europas – und zwar von den „eigenen“ Politikern!

Und die mit der EU-Verfassung implementierten „Notstandsgesetze“ werden auch bereits diskutiert:

Nach Angaben aus EU-Regierungskreisen wird man nämlich jetzt doch den Artikel 122 des Lissabon-Vertrages heranziehen, der Hilfen an Mitglieder der Union in „außergewöhnlichen Umständen“ ermöglicht. Gemeint sind da eigentlich Naturkatastrophen. Aber der Begriff „außergewöhnliche Umstände“ findet sich bereits in der Erklärung der Staats- und Regierungschefs, die in der Nacht zum Samstag verteilt wurde. Frühere Versuche, diesen Artikel heranzuziehen, hatte die Bundesregierung vehement bekämpft. Jetzt könnte es der EU-Kommission ermöglicht werden, mit eigenen Bonds an den Kapitalmarkt zu gehen, die von den Euro-Ländern garantiert werden.

Punkt drei könnte bald jeden Bürger betreffen. Die EU-Staaten wollen die Haushaltskonsolidierung beschleunigen. Die ganze Eurozone müsste dann zumindest ein Teil von dem durchmachen, was Griechenland gerade erlebt. „Es geht um die Stabilität des Euro“, sagt Merkel.

http://www.ftd.de/politik/:dramatischer-eu-gipfel-europas-generalmobilmachung/50111609.html

Und die Verfassung in Deutschland ist bereits außer Kraft gesetzt:

Euro-Krise
Karlsruhe billigt deutsche Griechenland-Hilfe

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Eilantrag gegen die deutschen Finanzhilfen abgelehnt. Der Antrag gegen das beschlossene Gesetz sei unbegründet.

Sollte jetzt eine Einstweilige Anordnung ergehen, die Übernahme der Gewährleistung des Bundes für die Notkredite von bis zu 22,4 Mrd. Euro sich später aber als verfassungsrechtlich zulässig erweisen, „drohen der Allgemeinheit schwere Nachteile“.

http://www.ftd.de/politik/europa/:euro-krise-karlsruhe-billigt-deutsche-griechenland-hilfe/50111667.html

The shit is hitting the fan …

Jetzt fehlen nur noch die Vorwürfe zur Kollektivschuld …

–pag

Tod eines Handlungsreisenden?

Seltsame Ausbildungsmethoden der Allianz sorgen für Wirbel
Anke Henrich
13.01.2010 4,4 (33) Legende
Die WirtschaftsWoche berichtete über die seltsamen Ausbildungsmethoden der Allianz. Das sorgt in der Branche für Wirbel.

Mehr als 86 000 Mal riefen Online-User Thilo Bannaschs* Bericht über seine Ausbildung zum Allianz-Versicherungsfachmann auf wiwo.de ab, häufiger als jede andere Geschichte der vergangenen Wochen. Vom ersten Tag an sollte Bannasch – noch bar jeder Sachkenntnis – unter seinen Freunden Kunden akquirieren, mit psychologisch zweifelhaften Methoden zu Vertragsabschlüssen kommen. Rund 300 aufgebrachte Online-Kommentare erreichten die Redaktion. Die Vorwürfe des Diplom-Kaufmanns im WirtschaftsWoche-Heft 50/2009 trafen viele mitten ins Herz, mailt ein Mitarbeiter des Konzerns: „Wir erhalten seit Tagen wilde und aufgeregte E-Mails mit Gegendarstellungen seitens der Allianz-Ausbildungsakademie.“ Ein Kollege berichtet, sein Chef habe gleich Verhaltensweisen zum Artikel erteilt. Tenor: alles abstreiten.

Die Kommentare reichen von bösen Verbalausrutschern bis zu flammender Zustimmung. Besonnene Schreiber geben Denkanstöße, wo es im deutschen Versicherungsvertrieb klemmt. Ob Axa, Barmenia oder Debeka, viele Mitarbeiter anderer Anbieter beklagen ähnliche Methoden in ihrem Haus.

http://www.wiwo.de/unternehmen-maerkte/seltsame-ausbildungsmethoden-der-allianz-sorgen-fuer-wirbel-418673/print/

Erschreckend zu sehen, daß Methoden des Vertriebs, die bereits vor Jahrzehnten als anrüchig angeprangert wurden, wohl immer noch genügend (oder mehr?) Umsatz in die Kassen der Finanzindustrie spülen.

Liegt das nun an den ausgefeilten Vertriebsmethoden, der intensiveren psychologischen Schulung der Vertreter, der Unerfahrenheit der Kunden oder schlicht an der Angst vor Hartz IV – oder gar der „Vermittlungsleistung“ der Arbeitsagenturen – die Vermittler von Finanzprodukten an den Rand des Rechtssystems (oder darüber hinaus) treibt?

Nur die Schwere des Kapitalverbrechens läßt dann noch eine moralische Unterscheidung zu – zwischen SS, Trawnikis *) und Kapos auf der einen Seite – und Vermittlern die unseriös arbeiten müssen – und ihren Auftraggebern …

–pag

*) Zwangsarbeitslager Trawniki

Im Ort Trawniki, im Landkreis Świdnicki etwa 40 km südöstlich von Lublin, hatte die deutsche Totenkopf-SS im Herbst 1941 auf dem Gelände einer alten Zuckerfabrik mit Bahnanschluss ein Zwangsarbeitslager und ein SS-Ausbildungslager für „Freiwillige“ eingerichtet. Die dort ausgebildeten Hilfskräfte für die KZ-Wachmannschaften wurden zur Durchführung des Völkermords eingesetzt und häufig als „Trawniki-Männer“ bezeichnet oder kurz „die Trawniki“ genannt. Es waren vor allem Ukrainer, aber auch Letten, Esten, Litauer, Polen und Volksdeutsche aus der Sowjetunion

http://de.wikipedia.org/wiki/Zwangsarbeitslager_Trawniki

Scientology war Gestern!

(Un)heimlich, still und leise entwickelt sich eine neue Kaderstruktur inmitten unserer Gesellschaft – ob als „Backup“ für die in einer kommenden Krise „verbrannten“*) Kapos mag jeder selbst entscheiden …

Atlantikbrücke und ähnliches kennt man ja bereits.

http://www.commonpurpose.de/ueberuns.aspx

Noch interessanter als auf den deutschen Seiten die Liste der Förderer und dieStimmen der Absolventen der „Matrix“ (sic!) zu studieren ist es, nach den Ursprüngen dieser „Bewegung“ auf der internationalen Homepage und bei Wikipedia Ausschau zu halten – unter den Verweisen findet man dann das hier:

Subversion of British Democracy
Subversion of British Democracy

By blurring the boundaries between people, professions, public and private sectors, responsibility and accountability, CP encourages graduates to believe that as new selected leaders, CP graduates can work together, outside of the established political and social structures, to achieve this paradigm shift or CHANGE. The so called „Leading Outside Authority“. In doing so, the allegiance of the individual becomes ‚re-framed‘ on CP colleagues and their NETWORK.

http://www.cpexposed.com/
http://en.wikipedia.org/wiki/Julia_Middleton
http://en.wikipedia.org/wiki/Common_Purpose_UK

Hat-Tip an „ToKatz“ hier: http://www.weissgarnix.de/2009/10/28/banken-und-bankrauber-lobbyismus/#comment-42025

–pag

*) „verbrannt“ meint nicht Feuerbestattung, sondern die Enttarnung der wahren Absichten