Schlagwörter: Israel

Der Untersuchungsausschuss, …

– der die Rolle ausländischer Geheimdienste bei – den der NSU zugeschriebenen – Morden an Türken in Deutschland untersucht, muss schnellstens eingerichtet werden.

Jetzt, wo der NSU Untersuchungsausschuss seinen Schlussbericht vorgelegt hat.

Denn Ägypten und zunehmend andere arabische Staaten, vermuten die „starke Hand“ Erdogans hinter den Massenprotesten der Muslim-Brüder und dem „Arabischen Frühling“.

Keine Zweifel, dass die IHH den Ägyptern als höchst suspekt gilt: Sie organisierte 2010 die berüchtigte Hilfsflotte für Gaza, die mit dem Tod von neun Türken durch israelische Soldaten endete. Der Zwischenfall änderte die politische Landschaft im Nahen Osten, die Türkei brach die Beziehungen zu Israel ab und spielt sich seither als Bannerträger der muslimischen Welt auf.

In den Wikileaks-Depeschen heißt es, dass die Hamas in Gaza teilweise aus Spendengeldern der IHH mit finanziert wird. Einst soll die Organisation während der Balkankriege Dschihadis nach Bosnien geschleust haben. Das alles heißt nicht unbedingt, dass die IHH in Kairo politisch tätig war – aber offenbar gingen die Behörden davon aus.

http://www.welt.de/politik/ausland/article119251308/Aegypten-und-Tuerkei-hetzen-sich-gegeneinander-auf.html

All das liegt im Interesse des „Göbbels vom Bosporus“, der schon mal seine Vorstellungen einer neuen islamischen Weltordnung – natürlich unter seiner Führung – formuliert hat:

Eine zugleich muslimische und demokratische Achse, der andere Länder sich anschließen würden, um – so sagte Erdogan Anfang 2011 in einer Rede in Kuwait – „die ganze Welt gestalten“ zu können. Denn dazu habe ein vereinter muslimischer Naher Osten das Potenzial.

http://www.welt.de/politik/ausland/article119251308/Aegypten-und-Tuerkei-hetzen-sich-gegeneinander-auf.html

Umsomehr wundert sich der Deutsche, wie unbefangen unsere Behörden mit der staatlichen türkischen Religionsbehörde DITIB umgehen, die ebenso wie die IHH eine mögliche Tarnorganisation türkischer Geheimdienste auf deutschem Boden ist.

–pag

Wenn die eigene Medizin bitter schmeckt, …

– wachen dann endlich auch die israelischen Kriegstreiber auf?

„If the missiles are provided and become operational Israel’s entire airspace will become a no-fly zone,“ Netanyahu told the European foreign ministers. „The missile transfer is a significant security challenge to Israel and we will not be able to stand idly by.“

http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/israel-says-will-act-to-prevent-s-300-missile-systems-from-becoming-operational-1.526653

Nur gut, dass Israel nicht in der NATO ist und dass eine „Gemeinsame europäische Verteidigungspolitik“ nur als Papiertiger existiert.

Das erlaubt den europäischen Diplomaten wenigstens jetzt (noch?), sich mit Erklärungen zurück zu halten, „an der Seite Israels“ in den Krieg gegen Syrien, Iran – und Russland zu ziehen.

–pag

Jahwes Big Brother is watching You! – Soon.

Warum Sie Filme nicht nur „konsumieren“ – sondern Sie immer im Kontext von PsyOps *) beurteilen sollten:

Krimiserie „Person of Interest“
Willkommen in der gläsernen Stadt

11.09.2012 · Die RTL-Serie „Person of Interest“ ist auf der Höhe der Zeit. Sie spielt ein Szenario der totalen Überwachung durch. Die leistet nicht der Mensch, sondern die Maschine.
Von Stefan Schulz

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/krimiserie-person-of-interest-willkommen-in-der-glaesernen-stadt-11886408.html

Überwachungsdrohnen
Keine Geste bleibt verborgen

28.01.2013 · Eine Drohnenkamera, die aus fünf Kilometern Höhe erkennen kann, wie jemand winkt: Für das amerikanische Verteidigungsministerium hat ein Ingenieur die Überwachungstechnik perfektioniert. Mit handelsüblichen Bauteilen.
Von Stefan Schulz

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/ueberwachungsdrohnen-keine-geste-bleibt-verborgen-12042312.html

Weiterlesen

(Update) Beginnt jetzt der letzte Nahost-Krieg um Israel?

(Quelle: http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/live-blog-rockets-slam-into-israel-s-south-in-third-day-of-idf-operation-in-gaza-1.478193 )

Zuletzt: Nov 17, 2012 @ 19:41

Endgame – mit Ansage …

Mal sehen, wer dann wirklich ins Mittelmeer getrieben wird.

7:55 P.M. Interior Minister Eli Yishai on Israel’s operation in Gaza: „The goal of the operation is to send Gaza back to the Middle Ages. Only then will Israel be calm for forty years.“

http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/live-blog-idf-prepares-for-ground-invasion-as-gaza-offensive-enters-fourth-day-1.478505

Diesmal ist alles anders:

Der Arabische Frühling hat neue Fakten geschaffen und damit die Lage gefährlich unübersichtlich gemacht. Alte Gewissheiten, verlässliche Ansprechpartner und gängige diplomatische Kanäle, sie sind verschwunden. Wohin steuert Ägypten unter dem Islamisten-Präsident Mohammed Mursi? Hält sich der syrische Diktator Baschar al Assad an informelle Vereinbarungen mit Israel? Lässt die Türkei noch mehr als bisher ihre osmanischen Muskeln spielen? Nutzen die Mullahs im Iran die Situation aus, um im Schatten des Kampfes im Gazastreifen ihr Atomprogramm voranzutreiben? Für Israel wirkt das alles erschreckend bedrohlich. Weil es keine Antworten parat hat.


http://www.tagesspiegel.de/politik/konflikt-zwischen-israel-und-palaestinensern-die-hamas-hat-eine-rote-linie-ueberschritten/7399674.html

Die israelische Generalmobilmachung beginnt wohl jetzt:

Barak approves extension of reservists‘ recruitment
Published: 11.16.12, 17:39


http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4306784,00.html

Weiterlesen

Atomar bestückte israelische U-Boote in der Ostsee?

Anders kann man die sklavische Unterwerfung von Merkel und anderen Volksverrätern (im Sinne von Nichtwahrung deutscher Interessen und Nichtbeachtung des Verbotes der Vorbereitung von Angriffskriegen im Grundgesetz) ja nicht mehr erklären.

Denn nur die Drohung mit der atomaren Vernichtung Deutschlands dürfte (wenn überhaupt!) zu solchen Zugeständnissen führen, die aktiv den Weltfrieden gefährden!

Drei U-Boote hat eine deutsche Werft für Israel gebaut, drei weitere sollen folgen. Nach SPIEGEL-Informationen stattet Jerusalem die U-Boote aus Kiel mit nuklear bestückten Marschflugkörpern aus. Die Bundesregierung hatte bislang erklärt, sie wisse nichts von der atomaren Bewaffnung.


http://www.spiegel.de/politik/ausland/israelische-atomwaffen-auf-u-booten-aus-deutschland-a-836645.html

Da im „deutschen“ Wikipedia Artikel wieder einmal viel israelische Propaganda steht, lesen Sie lieber gleich die US Version (die noch einigermassen objektiv berichtet):

http://en.wikipedia.org/wiki/Dolphin_class_submarine#Operations_and_Deployment

Es wird Zeit, dass ein Raketenabwehrschirm an der Südflanke Europas stationiert wird. Denn die Bedrohung Europas durch israelische Atomwaffen lässt sich nun wahrlich nicht länger verheimlichen!

Immer deutlicher wird, wer in der Welt die wahren Mächte sind, die Milliarden Menschen mit dem atomaren Holocaust bedrohen …

–pag

Keiner soll sehen, was USrael dem Iran antun …

– immerhin führen die beiden Staaten bereits seit mindestens drei Jahren Krieg in und gegen den Iran!

US-Drohnen hätten in den vergangenen Jahren auf Hunderten Flügen über iranischem Gebiet Aufnahmen von Dutzenden verdächtigen Anlagen angefertigt. Unter Berufung auf einen ungenannten früheren US-Agenten berichtete das Blatt, dass bereits vor mehr als drei Jahren eine Beobachtungsdrohne RQ-170 Sentinel des US-Geheimdiensts CIA unerkannt bis weit in iranischen Luftraum vordrang. Sie machte Aufnahmen der Atomanlage bei Ghom und wurde dabei nicht von der Luftabwehr erfasst.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,826315,00.html

Weiterlesen

Israel beschwört die Einheit des Islam …

– oder von der mühsamen Suche nach dem Erstschlags-Argument:

Israel ultimatum: Stop the missiles by Saturday night. Hamas leader in Tehran

The attacks have now been taken over from Jihad Islami by a small group of Salafi Palestinians calling itself Haraka Muhaheddin, which belongs to Jalalat, the al Qaeda roof organization in the Gaza Strip.

It is highly unlikely that Hamas will venture to lay hands on these Salafi terrorists at a time when one of its top officials in Gaza, Mahmoud A-Zahar, is visiting Tehran for talks with Iranian leaders who are keen to keep the missile assaults going

http://www.debka.com/article/21833/

Das wäre tatsächlich eine erstaunliche Wendung, wenn nun – erstmals in der Geschichte des Islam – ausgerechnet die sunnitischen Salafisten mit dem schiitischen Iran zusammenarbeiten …

–pag