Schlagwörter: Faschismus

Lächle und sei froh,
es könnte schlimmer kommen!

Aus dem Jahr 2007:

Der Terror kommt aus dem Herzen des Islam

Dem wahren Gesicht des Islam begegnet man nicht auf der deutschen Islamkonferenz. Man begegnet ihm in Ländern wie Pakistan. Dieser Islam hat einen Weltkrieg angefangen. Doch die Welt tut so, als wüsste sie immer noch nichts davon. Für viele Zeitgenossen schlagen weit hinten in der Türkei, die Völker aufeinander ein. Es gibt in unserer vernetzten Welt aber kein „weit hinten“ mehr. Sondern nur noch ein „draußen vor der Tür“. Der Totalitarismus der Taliban und der muslimischen Terrorzellen ist wahrscheinlich schlimmer als der Faschismus, denn er ist nicht das Ergebnis eines Zivilisationsprozesses. Er entsteht in einem Raum, in dem nichts mehr an zivilisatorischen Fortschritt erinnert.

http://www.welt.de/politik/article1500196/Der-Terror-kommt-aus-dem-Herzen-des-Islam.html

Und es kommt immer schlimmer:

Nigeria: Mehr als Hundert Mädchen verschleppt

Nach dem Bombenanschlag in Abuja haben bewaffnete Männer nun eine Schule angegriffen

http://www.welt.de/print/welt_kompakt/print_politik/article126997569/Nigeria-Mehr-als-Hundert-Maedchen-verschleppt.html

Kleiner Tip: Es ist immer noch der gleiche Koran, aus dem diese Mörder die Rechtfertigung für ihre Bluttaten ableiten.

–pag

Das ist Deutschland!

Und keine Blasphemie – und wir sind auch nicht verrückt*) – wenn wir den Islam als das bekämpfen, was er versucht zu verbergen:

Faschismus unter dem Deckmantel der Religionsausübung.

Das ist kein Privatkrieg zwischen ProNRW und Salafisten. In Bonn ging es weniger darum, mit 600 Mann gegen 30 Rentner zu demonstrieren, die Karikaturen hochhalten. Sondern darum, der Öffentlichkeit vorzuführen, dass eine einsatzbereite islamistische Sturmtruppe parat steht, die gut für Strassenkämpfe und Saalschlachten gerüstet ist. Erschreckenderweise hat dieses Drohpotential auch die gewünschte Wirkung: der zuständige Innenminister geht nicht gegen radikale Salafisten vor, sondern will lieber ‚islamkritische Karikaturen‘ verbieten. Danach ist es nur noch ein kleiner Schritt, um jegliche Kritik am Islam zu verbieten. Wer solche Minister hat, braucht keine Feinde mehr.

http://www.focus.de/politik/ausland/polizei-beklagt-versuchten-mord-in-drei-faellen-salafist-stach-durch-luecke-in-ruestung-von-polizisten_aid_748664.html

Wer (wie in diesem Video) zum Bürgerkrieg aufruft, muss sich über Antworten nicht wundern …

–pag

*) http://www.imdb.com/title/tt0416449/quotes?qt=qt0447668

Camp Concentration

Sie können schon einmal damit beginnen, die Geschichte des Faschismus um ein weiteres Kapitel zu ergänzen:

House and Obama OK Forever-Prison Bill

Law will allow indefinite detentions without charge or trial, even for American citizens

by John Glaser, December 14, 2011|

The House of Representatives on Wednesday passed the current defense authorization bill, which includes a provision that would codify a system of military prisons to indefinitely detain terrorism suspects without charge or trial, including American citizens caught on U.S. soil.

http://news.antiwar.com/2011/12/14/house-and-obama-ok-forever-prison-bill/

Sie wollen mehr wissen?

http://rt.com/news/battlefield-america-veto-theater-857/

–pag

Unwertes Leben?

Mit Note 2 zu schlecht für den Master
Von Christina Kufer

Umzugskisten packen heißt es derzeit für viele Kölner BWLer. Weil ihre Uni nur Bewerber bis Note 1,9 für den Master zuließ, können zwei Drittel der eigenen Bachelor-Abgänger ihr Studium nicht in der Domstadt fortsetzen. Die Aussortierten fühlen sich von ihrer Ex-Uni im Stich gelassen.

Thilo Heyer verstand die Welt nicht mehr. Eine Absage hatte er nicht auf der Rechnung gehabt. Fassungslos saß er vor seinem Laptop in der Sylter Ferienwohnung. Mit einem Bachelor-Schnitt von 2,0 gehört er zu den besten 20 Prozent seines Jahrgangs. „Ich war mir relativ sicher, dass ich genommen werde“, sagt er. Doch die automatisch generierte Absage-Mail beendete Thilos Zukunftsplanung. Und nicht nur Thilos Wünsche sind geplatzt: Die Uni Köln nimmt zum Wintersemester 2010/2011 gerade einmal ein Drittel ihrer eigenen Bewerber in die fünf verschiedenen Masterprogramme im Fach BWL auf.

http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,druck-711579,00.html

Es kann sich wohl keiner von uns Älteren ausmalen, was solch ein Schock nicht nur an Demotivation auslöst – sondern insbesondere auch, wie schwerwiegend die Auswirkungen auf den künftigen Berufsweg der „Akademiker 2. Klasse“ sein werden!

Weiterlesen

Diese Ähnlichkeit ist kein Zufall, …

– sondern Absicht!

Bin Laden lebt! In Spanien?

Spanish MP’s photo used for Osama Bin Laden poster

A photo of Bin Laden from 1998 (left) was digitally altered using elements from an image of Gaspar Llamazares (right)

A Spanish politician has said he was shocked to find out the FBI had used his photo for a digitally-altered image showing how Osama Bin Laden might look.

The FBI admitted a forensic artist had obtained certain facial features „from a photograph he found on the internet“.

http://news.bbc.co.uk/2/hi/americas/8463657.stm

Und irgendwie beginnt das nun der Geschichte aus 1984 immer ähnlicher zu werden – Sie erinnern sich? Emmanuel Goldstein? *)

Samstag, 16. Januar 2010
Llamazares Haare und Augen wurden für einen lybischen Terroristen benutzt

Der FBI-Fotoskandal weitet sich aus. Die amerikanische Bundespolizei hat nicht nur Fotoausschnitte des spanischen Politikers für das Fahndungsfoto von Bin Laden verwendet (wie ich hier berichtete), sondern auch für den libyschen Terroristen Atiyah Abd al-Rahman. Bei ihm kopierten sie die Haare und Augenpartie ins Bild rein.

http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2010/01/llamaraez-haare-und-augen-wurden-fur.html

Gefakte „Fotos von Untermenschen“ – interessant, daß auch heute wieder (immer noch?) die gleichen Propagandamethoden benutzt werden.

Es scheint so, als hätten wir den Faschismus niemals überwunden …

–pag

*) http://en.wikipedia.org/wiki/Emmanuel_Goldstein

Ameisenschicksale – oder der neue Lastenausgleich?

Die Geschichten von den Grillen und Ameisen dürften auch den nach 1968 Geborenen nicht unbekannt sein – und spätestens dann, wenn Omas „klein Häuschen“ auf dem Erbschein steht, gehts richtig loooos … !

„Sobald zehn Prozent oder mehr von Fassade, Dach- oder Fensterflächen erneuert werden, müssen die gesamten Bauteile auf den neuen EnEV-Stand gebracht werden“, erläutert Mike Verhoeven, Energieexperte bei der Dekra Real Estate. Werden mehrere Gebäudekomponenten wie Dach und Fenster gleichzeitig erneuert, müssen die Maßnahmen so gestaltet werden, dass der rechnerische Jahresprimärenergiebedarf des gesamten Gebäudes um 30 Prozent sinkt.

Dadurch kämen hohe Kosten auf die Besitzer zu, sagt VPB-Chefin Merzyn. „Um ein Bestandsobjekt auf den Standard der EnEV 2009 zu bringen, sind Aufwendungen von mindestens 70.000 Euro nötig.“ Die energetische Sanierung der Fassade koste bei einem Eigenheim 25.000 Euro, ein neues Dach 35.000 Euro, neue Fenster 10.000 Euro, eine neue Heizungsanlage zwischen 5000 und 15.000 Euro.

http://www.welt.de/finanzen/article5592909/Hausbesitzer-haben-Angst-vor-der-Sanierung.html

Da bekommt der Kampf gegen den Faschismus endlich ein „Gesicht“ – der Kampf gegen den Klima-Faschismus …