Schlagwörter: EHEC

Woher kam EHEC wirklich?

Schön zu erfahren, dass immer noch keine Ursache zweifelsfrei identifiziert werden konnte:

„Mindestens 87 Prozent aller gemeldeten EHEC-Fälle ohne Klärung der Ansteckungsursache zu den Akten gelegt“
Thomas Pany 20.09.2013
Foodwatch wirft der Bundesregierung bewusste Täuschung der Bevölkerung bei der Aufklärung der EHEC-Epidemie 2011 vor

Wer sich noch an die – unberechtigte – Angst vor den „spanischen Killergurken“ im Jahr 2011 erinnert, an die EHEC-Hysterie, die Meldungen über die tödlich verlaufenden Erkrankungen (insgesamt 53 Todesopfer), an die Unsicherheit vor den Gemüseständen und an den Küchentischen zuhause und dann an die Erleichterung, als später die emsig gesuchte Ursache präsentiert wurde, dem serviert die heutige Meldung von Foodwatch einen kräftigen Nachschlag an beunruhigenden Stoffen.

http://www.heise.de/tp/artikel/39/39951/1.html

Ich bleibe dabei:

Der Verdacht, dass EHEC ein Biowaffen-Anschlag war, ist für mich nicht ausgeräumt.

–pag

EHEC: Wenn Behörden versagen …

– geschieht das Unausweichliche manchmal sehr schnell:

Doch die Rechnung ging nicht auf. Mit ungeahnter Wucht holten die Ereignisse wenige Wochen später den Behördenapparat wieder ein. So folgenlos, wie man geglaubt hatte, sollte das Bakterienverseuchte Wasser nicht bleiben. Für Wochen legte es die gesamte Stadt lahm – während die staatlichen Stellen hilflos zusahen.

http://einestages.spiegel.de/static/topicalbumbackground/23063/im_wuergegriff_des_killerkeims.html

–pag

EHEC: It’s not over ‚til it’s over … (Update)

(9.7.2011, 00:50) Alarmierende Wasserproben

Kreis Gütersloh: Ehec-Keime im Klärwerk entdeckt
Politik, 08.07.2011, Sigrid Krause

Essen. Nach einer Routine-Probe in einem Klärwerk bei Gütersloh ging das Ergebnis der Analyse heute in Düsseldorf ein. Das Labor hat aggressive Ehec-Keime entdeckt. Sofort wurden weiter Proben gezogen, die übers Wochenende in Berlin überprüft werden.

http://www.derwesten.de/nachrichten/politik/Kreis-Guetersloh-Ehec-Keime-im-Klaerwerk-entdeckt-id4850761.html

(2.7.2011, 00:50) Schüler erkranken an EHEC

800 Menschen beim Massentest
In Altenbeken bei Paderborn müssen alle 800 Kunden eines Caterers zum Massentest. Grund sind mehrerer mit EHEC infizierte Kinder, die sich vermutlich durch ein Schulessen angesteckt haben. Derweil führt eine Spur des Erregers von Ägypten nach Bienenbüttel.

http://www.n-tv.de/panorama/800-Menschen-beim-Massentest-article3718051.html

Dagegen die „wundersame Abnahme“ der Zahl von (in Summe) Erkrankten auf diesen beiden vorsorglich gespeicherten Kartenständen:

Stand 24.6.2011

Stand 30.6.2011

Und ich warte auch noch immer auf eine schlüssige Erklärung, warum nur die nach Deutschland und Frankreich gelieferten ägyptischen Bockshornklee-Samen zu diesen schweren EHEC Infektionen geführt haben (sollen).

Immerhin sind wir (zumindest bisher) nicht an der Bombardierung Libyens beteiligt …
Weiterlesen

EHEC: Wem können wir noch trauen?

Wenn schon nicht den deutschen Verbraucherschutz-Behörden, die seit Mitte April Kenntnis von „systematischen Mängeln“ bei der Prüfung auf E.coli verseuchte Produkte hatten, dann doch zumindest – den russischen!

Russland verhängt Einfuhrverbot gegen deutsche Molkereien und Fleischlieferanten
18:53 22/06/2011
MOSKAU, 22. Juni (RIA Novosti).

Russland hat gegen zehn deutsche Milch- und drei Fleischproduzenten vorübergehend ein Lieferverbot verhängt. Das Verbot tritt am 27. Juni in Kraft, wie die russische Agrar-Aufsichtsbehörde Rosselchosnadsor am Mittwoch mitteilte.

Ihre Entscheidung begründete die Behörde mit „systematischen Mängeln“ bei der Sicherheitskontrolle der Produkte, die nach Russland geliefert werden. Die Mängel seien während Inspektionen aufgedeckt worden, die Rosselchosnadsor vom 10. bis 22. April gemeinsam mit deutschen Kollegen durchgeführt habe, hieß es.

http://de.rian.ru/business/20110622/259535983.html

–pag

PS: Die Russen werden es wohl nicht gewesen sein, die EHEC in Umlauf gebracht haben …

PPS: Bayern verzeichnet derzeit einen sprunghaften Anstieg von 106 auf 156 Fälle (Stand: 22.6.2011, 16:01).

s.a.: http://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Wieder-mehr-schwere-EHEC-Faelle-id15575666.html

EHEC: Nicht totzukriegen – das Bakterium, nicht der Mensch …

“Bloß nicht darüber reden oder schreiben“ ist wohl inzwischen der verordnete Verhaltenskodex für die MSM – deshalb musste man auch intensiv nach dieser Meldung suchen, die noch heute Mittag über den n-tv Ticker lief:

Erreger sehr widerstandsfähig

Wie Forscher in Münster herausgefunden haben, ist der EHEC-Erreger extrem widerstandsfähig gegenüber äußeren Einflüssen. Er überstehe selbst längere Zeit in saurem Milieu und sei kälteresistent. In den Laborkühlschränken des Instituts für Hygiene überlebe er bereits seit Wochen bei Temperaturen von fünf Grad Celsius, sagte Karch.

„Dass der Keim jetzt im Wasser gefunden wurde, hat mich nicht überrascht“, sagte Karch. In einem Bach in Frankfurt war am Freitag der aggressive EHEC-Erreger 0104:H4 nachgewiesen worden. Es müssten Strategien entwickelt werden, den Darmkeim dauerhaft zu beseitigen. „Wir müssen verhindern, dass kontaminiertes Wasser zur Berieselung von Gemüsefeldern eingesetzt wird“, sagte der EHEC-Experte.

http://www.ruhrnachrichten.de/nachrichten/brennpunkte/Experte-EHEC-bereits-in-der-Umwelt;art333,1322365

Jetzt rächt es sich wohl, dass ausreichende Quarantänemassnahmen versäumt wurden.

http://www.lokal-politik.de/2011/05/die-uni-munster-hat-einen-ehec-schnelltest-entwickelt-aber/

Die gefährliche EHEC Variante kann jederzeit mit unübersehbaren Folgen wieder ausbrechen!

–pag

EHEC: Der erste Einsatz einer 2-Komponenten Biowaffe?

Zugegeben spekulativ – aber trotzdem drei Hypothesen dazu.

  • Wir wissen, dass das Genom des EHEC Erregers eine Kombination aus mindestens zwei unterschiedlichen Genomen ist – die jedoch durchaus eine natürliche Ursache haben kann:
  • Kat Holt, the super-geek pathological-genome breaker at U. Melbourne (who works upstairs from the Pundit, in a room full of expensive computers and a lovely view of sheep) is at it again. She’s found gene rearrangements in the German EAEC outbreak germ. She reports her work in her blog post “Tn21 resistance transposon in the chromosome?

    These gene rearrangement are clearly the result of genetic engineering. The traces of this genetic engineering are right there in the bacteria’s DNA that has just been decoded by the scientists.

    Super-computer whiz Kat has found a set of mobile set genes that once lived in another germ of a different species called Salmonella Paratyphi A. They are now neatly and precisely engineered into the main E. coli EHEC chromosome, Kat has discovered.

    http://www.biofortified.org/2011/06/news-flash/#comment-50953

  • Während die Konstruktion einer ethnisch wirksamen Biowaffe, von Wissenschaftlern weitgehend als unwahrscheinlich angesehen wird, ist jedoch denkbar, dass die eine Komponente darauf eingestellt sein könnte, bei geeigneter Prädisposition des Wirtes, auf einen gefährlichen Counterpart zu treffen, der dort mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits vorhanden ist:
  • Eine andere denkbare Variante für eine ethnische Waffe ist eine Waffe mit zwei Komponenten. Eine Komponente zur genetischen Markierung der Zielpersonen, etwa ein Retrovirus. Die zweite Komponente eine hoch selektive Variante eines schon bekannten Erregers, etwa Anthrax, der dann nur bei markierten Personen aktiv wird.

    http://www.allmystery.de/themen/gg2127-5

  • Falls der in Deutschland normalerweise nicht vorkommende E.coli (Teil-)Stamm nicht über Warenlieferungen eingeschleppt wurde, sondern über die zunehmende Immigration als „invasiver Erreger“, z.B. im Darm einer an „normalem Durchfall“ erkrankten Billiglohnkraft aus Drittweltländern (die auch in der Gastronomie und häufig auch auf Großmärkten und in Speditionen als Handlanger eingesetzt werden!) eingeschleppt wurde, könnten sich daraus auch die Genkombinationen erklären.

–pag

PS: Weitere Beiträge zum Thema z.B. hier

EHEC als Biowaffe
von Lars Fischer, 02. Juni 2011, 10:37

Wurde EHEC gezielt in die Nahrungskette eingebracht? Undenkbar ist das nicht, denn das Bakterium ist unter bestimmten Umständen tatsächlich als Biowaffe geeignet. Ein Überblick.

http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/fischblog/biologie/2011-06-02/ehec-als-biowaffe

HUSEC 41 – ein schlechtes Zeichen für die Zukunft
von Lars Fischer, 07. Juni 2011, 23:30

Ein ziemlich gruseliger Aspekt der ganzen Geschichte um O104:H4 alias HUSEC 41 alias EHEC hat bisher noch vergleichsweise wenig Aufmerksamkeit erregt, nämlich sein bemerkenswertes Resistenzprofil.

http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/fischblog/biologie/2011-06-07/husec-41-ein-ganz-schlechtes-zeichen-f-r-die-zukunft

EHEC: Entwarnung – welche Entwarnung? (Update)

(16.6.2010, 01:10) Noch immer keine Entwarnung in Hamburg?

EHEC-Erkrankte je 100.000 Einwohner:

58,56 (Hamburg, 13.6.2011, 13:02, Welt-Online Karte s.u.)
60,36 (Hamburg, 15.6.2011, 21:44, Welt-Online Karte s.u.)

On 15 June, RKI stated that, for approximately the past week, the number of notified HUS/EHEC cases reported to it had markedly declined. Data from sentinel surveillance of bloody diarrhoea in hospital emergency departments also suggest a decrease in the absolute and relative numbers of cases presenting since 30 May. It is still uncertain whether this decline in outbreak activity is due to changing consumption of raw vegetables and/or the waning of the source of infection.

http://www.euro.who.int/en/what-we-do/health-topics/emergencies/international-health-regulations/news/news/2011/06/ehec-outbreak-update-16

(13.6.2010, 19:20) In Hamburg steigen die gemeldeten Fälle wieder!

EHEC-Erkrankte je 100.000 Einwohner:

53,83 (Hamburg, 9.6.2011, 18:31, Welt-Online Karte s.u.)
58,56 (Hamburg, 13.6.2011, 13:02, Welt-Online Karte s.u.)

(10.6.2010, 11:55) Ist ja toll, dass das RKI nun glaubt die Sprossen als alleinige (Über-)Träger des E.coli Bakteriums – das insbesondere für die gefährlichen HUS Erkrankungen verantwortlich ist – ausgemacht zu haben.

http://www.rki.de/cln_169/nn_205760/DE/Content/Service/Presse/Pressemitteilungen/2011/08__2011.html

„Wir wissen“ nun also, wie das Bakterium in die Menschen „hineingekommen“ ist – aber:

Wie wird es wieder ausgeschieden – oder bleibt es gar im Magen-Darm Trakt ehemals Kranker?

Weiterlesen