Schlagwörter: DITIB

Moscheen als Terrorcamps?

Der Irrsinn hat Methode.

Im benachbarten Pfaffenhofen setzt sich der Landrat mit einer Dachorganisation von türkischen Kulturvereinen in Deutschland – der DITIB – zusammen, um gegen den Widerstand den Anwohner den Bebauungsplan für eine Moschee auszukungeln.

Und in Ingolstadt?

Da gibt es bereits den „DITIB Türkisch Islamische Kultur Verein e.V.“ in der Manisa Str.1, 85057 Ingolstadt.

http://www.ditib.de/default.php?id=12&lang=de&12&filter=alphabet&abc=I

Und zwanzig Minuten Fußweg entfernt davon das türkische „Kultur- und Bildungszentrum Ingolstadt“ mit angeschlossenen Gebetsräumen (!) – direkt neben der Justizvollzugsanstalt.

Aber wenigstens damit ist nun Schluss:

Polizei räumt Moschee – Schlag gegen türkischen Kulturverein

Das Innenministerium hat die Auflösung des islamistischen Vereins angeordnet. Er sei „hoch gefährlich“. Auch Privatwohnungen wurden durchsucht.

Es gibt überzeugende Beweise, dass der heute verbotene ‚Kultur- und Bildungszentrum Ingolstadt e.V.‘ die Arbeit des 2001 verbotenen Ingolstädter Teilvereins des Kalifatsstaats fortsetzte und dessen verfassungsfeindliche Ziele weiterverfolgte. Innenminister Herrmann: „Gegenüber radikalen Islamisten darf es keine falsche Toleranz geben. Wer bei uns Hass und Gewalt schürt, muss mit allen rechtsstaatlichen Sanktionen rechnen.“

http://www.augsburger-allgemeine.de/neuburg/Schlag-gegen-tuerkischen-Kulturverein-Polizei-raeumt-Moschee-id27473442.html

–pag

Der Untersuchungsausschuss, …

– der die Rolle ausländischer Geheimdienste bei – den der NSU zugeschriebenen – Morden an Türken in Deutschland untersucht, muss schnellstens eingerichtet werden.

Jetzt, wo der NSU Untersuchungsausschuss seinen Schlussbericht vorgelegt hat.

Denn Ägypten und zunehmend andere arabische Staaten, vermuten die „starke Hand“ Erdogans hinter den Massenprotesten der Muslim-Brüder und dem „Arabischen Frühling“.

Keine Zweifel, dass die IHH den Ägyptern als höchst suspekt gilt: Sie organisierte 2010 die berüchtigte Hilfsflotte für Gaza, die mit dem Tod von neun Türken durch israelische Soldaten endete. Der Zwischenfall änderte die politische Landschaft im Nahen Osten, die Türkei brach die Beziehungen zu Israel ab und spielt sich seither als Bannerträger der muslimischen Welt auf.

In den Wikileaks-Depeschen heißt es, dass die Hamas in Gaza teilweise aus Spendengeldern der IHH mit finanziert wird. Einst soll die Organisation während der Balkankriege Dschihadis nach Bosnien geschleust haben. Das alles heißt nicht unbedingt, dass die IHH in Kairo politisch tätig war – aber offenbar gingen die Behörden davon aus.

http://www.welt.de/politik/ausland/article119251308/Aegypten-und-Tuerkei-hetzen-sich-gegeneinander-auf.html

All das liegt im Interesse des „Göbbels vom Bosporus“, der schon mal seine Vorstellungen einer neuen islamischen Weltordnung – natürlich unter seiner Führung – formuliert hat:

Eine zugleich muslimische und demokratische Achse, der andere Länder sich anschließen würden, um – so sagte Erdogan Anfang 2011 in einer Rede in Kuwait – „die ganze Welt gestalten“ zu können. Denn dazu habe ein vereinter muslimischer Naher Osten das Potenzial.

http://www.welt.de/politik/ausland/article119251308/Aegypten-und-Tuerkei-hetzen-sich-gegeneinander-auf.html

Umsomehr wundert sich der Deutsche, wie unbefangen unsere Behörden mit der staatlichen türkischen Religionsbehörde DITIB umgehen, die ebenso wie die IHH eine mögliche Tarnorganisation türkischer Geheimdienste auf deutschem Boden ist.

–pag

Taksim Square – in Pfaffenhofen?

Während friedliche Demonstrationen der türkische Bevölkerung gegen die Errichtung einer Moschee brutal von der Polizei zusammen geknüppelt werden – setzen sich deutsche Verwaltungsbeamte (hier: CSU Landrat Martin Wolf im oberbayrischen Pfaffenhofen) mit der von Erdogan beauftragten türkischen Religionsbehörde DITIB an einen Tisch, um die Errichtung einer Moschee in Sichtweite eines Klosters auszukungeln!

Wer dann als Deutscher mit den gleichen Argumenten, wie die westlich orientierte, aufgeklärte Bevölkerung Istanbuls gegen die zunehmende Islamisierung des Alltagslebens auch hier in Deutschland demonstriert, wird zudem noch als „Rechtsextrem“, „Rechtspopulistisch“ oder gar als Nazi verunglimpft.

Klingt dann ähnlich, wie das hier:

Everyone who enters Istanbul’s Taksim Square, the heart of nearly 20-day-long protests against the government, will be considered a terrorist, Turkey’s European Union minister said in a televised interview today.

http://www.hurriyetdailynews.com/everyone-who-enters-the-taksim-square-to-be-treated-as-terrorist-turkish-eu-minister.aspx?pageID=238&nID=48875&NewsCatID=338

Übrigens von den gleichen Grünen, die „Pfaffenhofen ist bunt statt braun!“ skandieren – und deren Bundesvorsitzende sich in den Tränengasschwaden des Taksim-Platzes mit ihren politischen Freunden dort medienwirksam solidarisiert.

Verkehrte Welt – oder alles nur Absicht?

Denken Sie einmal darüber nach …

–pag

Bayern, schützt „eurer Städte Bau“!

Daher veranstaltet die Bürgerbewegung Pax Europa am kommenden Samstag von 10-12:30 Uhr eine Kundgebung zu dem geplanten Moscheebau auf dem Marktplatz vor dem Pfaffenhofener Rathaus.

http://www.pi-news.net/2013/04/aus-pfaffenhofen-wird-imamhofen/

1. Gott mit dir, du Land der Bayern,
deutsche Erde, Vaterland!
Über deinen weiten Gauen
ruhe Seine Segenshand!
|: Er behüte deine Fluren,
schirme deiner Städte Bau
Und erhalte dir die Farben
Seines Himmels, weiß und blau! :|

2. Gott mit dir, dem Bayernvolke,
dass wir, uns’rer Väter wert,
fest in Eintracht und in Frieden
bauen uns’res Glückes Herd!
|: Dass mit Deutschlands Bruderstämmen
einig uns ein jeder schau
und den alten Ruhm bewähre
unser Banner, weiß und blau! :|

http://de.wikipedia.org/wiki/Bayernhymne

–pag

Vor türkischen Massenmördern wird gewarnt!

Denn mit den Spielchen die Erdogan in Syrien treibt (als nun bekannt gewordener Verbündeter von Al Quaida!) erklärt sich natürlich auch das „selbstbewusste“ Auftreten seiner „5. Kolonne“ von DITIB, ZdM oder Deutschen hassenden Kopftretern in unserem Land:

Saudi heavy weapons supply to Syrian rebels breaks up Arab summit in uproar

To arrange the transfer of this heavy artillery to the rebels in Aleppo, Prince Bandar contacted Hakan Fidan, head of the MIT-Turkish National Intelligence Organization. They agreed to set up an overland route from the Balkans via Turkey and across the Syrian border to Aleppo, under the protection of the Turkish army.

Our sources report that Ankara’s initial refusal of cooperation was overcome with a sharp reminder by Prince Bandar of the scale of Turkish exports to Saudi Arabia and the damage to the Turkish economy of their potential suspension.

The Saudis condemn Turkish Prime Minister Erdogan’s close ties with Qatar’s ruling family which they say eggs on Doha’s schemes for Syria.

For this reason, too, Bandar insisted on Turkey taking active part in facilitating the Balkan heavy arms route to Aleppo.

http://www.debka.com/article/22857/Saudi-heavy-weapons-supply-to-Syrian-rebels-breaks-up-Arab-summit-in-uproar

Und unsre Soldaten – und im Ernstfall die gesamte deutsche Bevölkerung – soll für diese Kriegstreiber auch noch in Todesgefahr gebracht werden?

Geht’s noch???

–pag

Der Weg der Türkei zurück ins Mittelalter …

Erdogan stellt seine Gegner als Gegner Gottes dar

Religion, im alten Regime des „Kemalismus“ der Militärs das Feindbild schlechthin, ist neben „Kurden“ zum Hauptthema, fast zum Prinzip der Politik geworden. Erdogan reist durch die Lande und nennt die Opposition bei jeder Gelegenheit „Gotteslästerer“, die die „Werte des Volkes nicht respektieren“. Und er nennt den CHP-Chef einen „Aleviten“, sprich: „keinen richtigen Muslim“ – obwohl Kilicdaroglu bis heute nie etwas über seine religiöse Zugehörigkeit gesagt hat.

http://www.welt.de/politik/ausland/article13420069/Erdogan-stellt-seine-Gegner-als-Gegner-Gottes-dar.html

Und unser Verfassungsschutz kungelt bereits mit der „islamistischen Religionsbehörde für Deutschland“ (DITIB) – unglaublich, aber wahr:

„WIR oder Scharia“?: Fachtagung des Verfassungsschutzes Nordrhein-Westfalen und
der DITIB Begegnungsstätte Duisburg-Marxloh am 23. November 2010

http://data6.blog.de/media/605/5468605_87edc2135c_d.pdf

–pag