Schlagwörter: berlin

(Update) Wie Ethnic Cleansing*) in Deutschland funktioniert

Wildes Kurdistan – in Mannheim. 2012 in Deutschland.

Feige. Aus dem Hinterhalt.

Kurdische Demo Mannheim 08.09.2012 Biji Serok Apo - YouTube - Mozilla Firefox_100

Und damit das keiner vergisst: Nur das überlegte Handeln des Buchautors (s.u.) verhinderte einen Schusswaffeneinsatz …

(Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=mWjukPoXgxo ab 0:57)

Ein fremder Konflikt

Schäfer befahl den Rückzug auf Distanz. Um Druck aus der Situation zu nehmen. „Hier wurde auf dem Staatsgebiet der Bundesrepublik Deutschland gegen deutsche Beamte ein internationaler Konflikt ausgetragen, mit dem wir nichts zu tun haben. Und in einer Art, auf die wir nicht vorbereitet sind“, sagt Schäfer.

Nach polizeilichen Erkenntnissen waren gut 100 der Angreifer „ausgesuchte PKK-Aktivisten mit Gewalterfahrung“. Die hätten die anderen mitgerissen. „Und nachdem es vorbei war, sind die Täter im Gemenge der abziehenden Festivalbesucher entkommen.“

Polizeidirektor Dieter Schäfer hat mit Die Gewaltfalle ein Buch veröffentlicht, das bundesweit unter Polizeibeamten Anerkennung findet. Die Ächtung von Gewalt, insbesondere gegen Polizeibeamte, ist ihm das größte Anliegen. „Gewalt zu erfahren und rechtsstaatlich auszuüben gehört zu unserer Arbeit – aber diese Dimension sicher nicht.“

http://www.zeit.de/gesellschaft/2013-10/dieter-schaefer-die-gewaltfalle/komplettansicht

Das Buch hat eine eigene Website. Empfehlenswert auch die Kommentare!

http://www.diegewaltfalle.de/kommentare.html

Recently published on: Oct 9, 2013 @ 17:40

Für das Leben lernen wir.

Schulbeginn in Kreuzberg:

Vielen Familien bleibt nichts weiter übrig, als zur Einschulung der Kinder den Umzugswagen zu bestellen. „Die Grünen befördern so selbst die separatistischen Tendenzen, die sie anderen vorwerfen“, sagt Klein-Beber. „Wir sprechen ständig mit Grünen, die voll hinter uns stehen – rein privat. Doch die politisch aktiven Kreuzberger Grünen nehmen auf ihre radikale grüne Basis Rücksicht.“ So gebe es praktisch zwei grüne Parteien: Grüne mit Kindern und Grüne ohne Kinder. „Die Grünen mit Kindern“, so Klein-Beber, „denken und handeln exakt wie das Kreuzberger Bürgertum. Die wissen, die graue Multikulti-Theorie ist nicht sonderlich nützlich, wenn die eigenen Kinder in die Schule kommen. Integration finden die gar nicht gut – wenn es die eigenen Kinder sind, die sich auf einem türkisch sprechenden Schulhof integrieren sollen.“ Die Grünen ohne Kinder hingegen hielten wacker die ideologische Fahne hoch und würden besorgten Eltern sozialen Abgrenzungswillen unterstellen.

http://www.welt.de/print/wams/politik/article13583089/Ich-geh-Baecker.html

Recently published on: Oct 8, 2013 @ 17:49

Fight or flight?

Also ich würde kämpfen:

Mit Flugblättern wollen sie Bremer zum Islam bekehren
Radikale Moslems auf Seelenfang in der Neustadt

(Quelle: http://www.historicum.net/typo3temp/pics/7e6b1fd440.png )
(Quelle: http://www.historicum.net/typo3temp/pics/7e6b1fd440.png )

Neustadt – Tausende Neustädter trauten Montagmorgen ihren Augen nicht. Im Briefkasten lag ein buntes Flugblatt, forderte sie auf, zum Islam überzutreten!

Schwerpunkt der nächtlichen Verteilaktion war das Flüsseviertel (Neckarstraße, Elbestraße) in der Neustadt. Absender: Ein in Hamburg lebender Radikal-Moslem.

Seine Botschaft an die Bremer:

► „Durch die Annahme des Islam haben schon sehr viele Menschen Reichtum und Wohlstand erlangt.

► All Ihre Probleme werden schon bald der Vergangenheit angehören.

► Retten auch Sie sich vor der ewigen Hölle und konvertieren Sie zum Islam.“

http://www.bild.de/regional/bremen/bremen/radikale-moslems-auf-seelenfang-in-der-neustadt-32714066.bild.html

Erinnert irgendwie an die tollen Flugblätter, die zu Kriegsbeginn abgeworfen wurden.

Recently published on: Oct 4, 2013 @ 9:49

Es ist nicht mehr alleine Bremen oder Berlin.

Wenn „Großfamilien“ zu Terroristen mutieren:



Passt toll zur Propagandaeinspielung der „Quotenmuslime“ in „Helden“ (RTL 3.10.2013) …

Den Höhepunkt erreicht das Einheitsgefühl aber, als in einer Notunterkunft die bärtigen Muslime endlich lernen sich zu integrieren: Denn leider ist das einzige Nahrungsmittel, welches ihnen der gute, die Versorgung leitende Pfarrer bieten kann, Schweinegulasch. Später droht ein Konflikt auszubrechen, als sie in seine provisorische Kapelle kommen und dort beten wollen. Erst möchte er nicht mit der anderen Religion den Raum teilen, doch der Anführer der Muslime appelliert ohne jede platte Doppelbedeutung daran, dass die anderen (also die Christen/Deutschen) zwar zuerst hier wären, sie (also die Muslime/Migrationshintergründige) aber doch ebenso zu Deutschland gehören würden. Also zelebriert man eine gemischte Messe und falls es irgendwer noch nicht verstanden hat, setzen sich Pfarrer und Imam dann noch zusammen auf ein Feldbett und teilen sich ein Brot.

http://www.weirdfiction.de/article_database/helden-wenn-dein-land-dich-braucht-oder-der-film-dessen-titel-so-daemlich-ist-dass-ich-keine-sarkastische-ueberschrift-dazu-weiss/

–pag

*) Ethnic cleansing is a the process or policy of eliminating unwanted ethnic or religious groups by deportation, forcible displacement, mass murder, or by threats of such acts, with the intent of creating a territory inhabited by people of a homogeneous or pure ethnicity, religion, culture, and history. Ethnic cleansing usually involves attempts to remove physical and cultural evidence of the targeted group in the territory through the destruction of homes, social centers, farms, and infrastructure, and by the desecration of monuments, cemeteries, and places of worship.

http://en.wikipedia.org/wiki/Ethnic_cleansing

„Aus Rücksicht auf die steigende Zahl türkischer Straftäter, …

– die die wirtschaftliche Zukunft unserer Kanzlei darstellen, …“

hat sicher der Rechtsanwältin Sturm (der Verteidigerin von Beate Zschäpe) keiner so direkt ins Gesicht gesagt.

Schließlich ist man ja Jurist – und weiß auch, was man NICHT sagen darf.

Eine Alleinversorgerin verliert ihren Job

Und jetzt verliert die Anwältin und Alleinversorgerin ihrer Familie wegen Beate Zschäpe sogar Job und Heimat: Die Berlinerin muss laut „Tagesspiegel“ ihre Kanzlei Weimann & Meyer in Berlin verlassen, wo sie seit eineinhalb Jahren eine von sechs Beratern ist. In der Kanzlei rumorte es wegen des Mandats zunehmend; womöglich wuchs auch die Sorge, dass sich potenzielle Kunden mit türkischen Wurzeln an dem Mandat der mutmaßlichen Rechtsextremistin Zschäpe stören könnten.

Kanzleimitgründer Axel Weimann will es zwar dennoch so nicht dargestellt wissen, dass es um den Ruf der Kanzlei bei der türkischen Klientel gehe. Allerdings gesteht er ein, Sturm von dem Mandat abgeraten zu haben. Und offenbar fällt es ihm und den anderen Partnern der Kanzlei zunehmend schwer, sich immer wieder für einen Auftrag rechtfertigen zu müssen, hinter dem die Sozietät nicht oder zumindest nicht voll steht.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article118453576/Beate-Zschaepes-Anwaeltin-verliert-Job-und-Heimat.html#disqus_thread

Und irgendwann sind dann auch die Grundsätze „in dubio pro reo“ und „Gleiches Recht für alle!“ rechtspopulistisch oder gar rechtsextrem …

–pag

Und bald werden auch unsere Rechte mit Füßen getreten!

Erlebnisse beim Prozess gegen die Totschläger vom Alexanderplatz:

Als ich das Gerichtsgebäude wieder betreten wollte, wurde ich an der Tür von zwei Jungtürken rigide beiseite geschoben, zwei weitere zwängten sich an mir vorbei.
Die Einlasskontrolle bedauerte: sie könnten nicht sehen, was vor der Tür geschehe. Außerdem hätten die jungen Männer gesagt, ich hätte mich vordrängeln wollen. Als ich fragte, ob sie es für wahrscheinlich hielten, dass sich eine Dame meines Alters mit vier jungen Männern anlegt, zuckten sie hilflos mit den Achseln. Ich wüsste doch, wie das sei.

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/gerechtigkeit_fuer_jonny_k

Vera Lengsfeld (* 4. Mai 1952 in Sondershausen, Thüringen) ist eine deutsche Politikerin und Publizistin. Sie war Bürgerrechtlerin und Mitglied der ersten frei gewählten Volkskammer der DDR. Von 1990 bis 2005 war sie Mitglied des Deutschen Bundestages, zunächst bis 1996 für die Bündnis 90/Die Grünen, seit 1996 für die CDU. Seitdem betätigt sie sich als freischaffende Autorin. Im Juli 2012 wurde sie zur Landesvorsitzenden der Vereinigung der Opfer des Stalinismus (VOS) Berlin-Brandenburg gewählt.[1]

http://de.wikipedia.org/wiki/Vera_Lengsfeld

–pag

Werden nun endlich auch die Ermittlungen im Fall Heisig wieder aufgenommen?

Langsam merken nämlich auch Berliner Staatsanwälte, dass der Rechtsstaat kollabiert:

Zugleich sei die Zahl der Verfahren stark gestiegen. Allein der Zuzug von Menschen aus Rumänien und aus anderen Ländern Osteuropas habe zu einer „Explosion“ bei Einbrüchen und Diebstählen geführt, aber das dürfe man ja nicht laut sagen. Dass laut Kriminalstatistik die Zahl der Straftaten sinkt, erklärt ein Amtsanwalt damit, dass auch bei der Polizei wahrscheinlich niemand mehr da sei, der sie erfassen könne. Wütend merkt er an: Die vielen Akten sorgten immerhin für etwas Wärmeisolierung in seinem Büro.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/im-zweifel-gegen-die-anklage-berlins-oberste-staatsanwaelte-warnen-vor-kollaps-der-justiz/7864660.html

Und auch die Polizeigewerkschaften sprechen inzwischen öffentlich von „gefälschten Statistiken“ – die auch das Ausmaß der Gewalt von Migranten vor der Bevölkerung verbergen sollen!

Wie die Polizei-Statistik Verbrechen verheimlicht

Polizeigewerkschaften fordern, dass die regierungsfreundliche Polizei-Statistik nicht länger „manipuliert“ wird. Das Ergebnis wäre erschreckend. Es gibt wohl viel mehr Gewalttäter als bisher bekannt.

Die Zahl junger Gewalttäter sinkt seit Jahren, verkündet die amtliche Statistik. Tatsächlich liegt sie womöglich 80 Mal höher als offiziell bekannt, halten Kriminologen nun dagegen.

Nachdem aus Berlin bekannt geworden war, dass dort 81 Prozent der jungen Intensivtäter Zuwanderungs-geschichte besitzen (fast ausnahmslos türkische oder arabische), forderten CDU und Polizeiverbände, auch in NRW die Zuwanderungsgeschichte zu erfassen, weil man Probleme nur lösen könne, wenn man ihr Ausmaß kenne.

http://www.welt.de/regionales/duesseldorf/article114003255/Wie-die-Polizei-Statistik-Verbrechen-verheimlicht.html

–pag

Zurück in die Wildnis

Und wieder wurden zwei mutmaßliche Mörder zurück in ihr Biotop entlassen:

Zwei Verdächtige sind wieder frei
Fall Jonny K.
25. Oktober 2012 20:19 Uhr, B.Z./dapd | Aktualisiert 20:19 Zwei mutmaßliche Alex-Schläger befinden sich schon wieder auf freiem Fuß. Nur Osman A. in U-Haft.

http://www.bz-berlin.de/tatorte/zwei-verdaechtige-sind-wieder-frei-article1570268.html

Was ich darüber denke, muss ich nicht hier niederschreiben. Sie und ich wissen, dass 2/3 aller Deutschen auch schon so denken.

Und es werden jeden Tag mehr.

Trotz – oder besser: Wegen der zunehmenden Hetze und Zensur gegen alles wertkonservative Gedankengut.

–pag

Werden auch in deutschen Gefängnissen muslimische Terroristen rekrutiert?

Und das mit Billigung deutscher Behörden – im Dienst ausländischer Mächte?

Was Sarkozy da an Wahlkampfreden nach dem Tod des Attentäters von Toulouse absondert, enthält einen interessanten Hinweis auf einen Sachverhalt, der auch den meisten Deutschen unbekannt sein dürfte.

Hier erst einmal Sarkozy:

„Jede Person, die regelmäßig im Internet Webseiten besucht, die den Terrorismus predigen, die zu Hass und Gewalt aufrufen, wird bestraft“, sagte Sarkozy. Es müsse zudem untersucht werden, ob und wie in Gefängnissen radikales fundamentalistisches Gedankengut verbreitet werde. Außerdem soll jede Person bestraft werden, die sich im Ausland indoktrinieren lässt.

http://www.stern.de/politik/ausland/toter-attentaeter-von-toulouse-sarkozy-nennt-merah-ein-monster-1803795.html

Und nun die Information, die Ihnen die Dummheit und Ignoranz (oder gar den Vorsatz?) deutscher Behörden – hier am Beispiel Berliner Justizvollzug – aufzeigt:

Weiterlesen

(Update) Da jagt ein türkisch-arabischer Lynchmob …

– bewaffnet mit Messern und mindest einem Samuraischwert zwei deutsche Familienväter durch Neukölln – und dann bezweifelt ein Teil der Gutmenschenpresse eine Notwehrnotwendigkeit eines Angegriffenen, der (anstelle einer erwarteten Streitschlichtung!) von drei Angreifern aus einer Meute von vierzig (!) Bewaffneten angegriffen wird?

BERLIN –
Nach dem Tod des 18-jährigen Jusef gab die Staatsanwaltschaft inzwischen bekannt, dass er offenbar zu den Aggressiveren in der Gruppe von jungen, bewaffneten Arabern und Türken gehört habe, die sich auf Sven N. stürzten. Nun wächst in Neukölln die Angst vor Krawallen.

Auch der Psychologe Kazim Erdogan, der in seiner arabisch-türkischen Vätergruppe den Fall diskutierte, hat beobachtet, dass Religiöse sich einmischen wollen. „Das dürfen wir nicht zulassen.“ Ihm macht der zunehmende Einfluss der Religion auf die Jugend Sorgen. Mindestens 20 Moscheen gibt es in Neukölln, andere Schätzungen gehen sogar von 32 aus.

Für Mengelkoch steht der Fall Jusef für ein Neuköllner Problem. „Arabische Familienclans tauchen regelmäßig in Krankenhäusern und Schulen auf, um Krawall wegen Kleinigkeiten zu machen.“ Meist in Masse, meist bewaffnet. Bei Jusef endete es tödlich.

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/nach-dem-tod-von-jusef-el-a–angespannte-ruhe-in-neukoelln,10809148,11915314.html

Mar 13, 2012 @ 22:45

Neue Erkenntnisse im Fall Jusef El-A.: Zeugen berichten, dass der 18-Jährige offenbar aktiv an der Auseinandersetzung nach dem Bolzplatz-Streit in Neukölln beteiligt gewesen sein soll.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/nach-der-toedlichen-messerstecherei-ermittler-jusef-el-a-wollte-nicht-schlichten/6322020.html

Mar 11, 2012 @ 0:09

Und das Regionalfernsehen relativiert dann nicht nur diese Notwehr, sondern bietet darüber hinaus Unbeteiligten auch noch eine Plattform, falsche Behauptungen, die weiter zum Deutschenhass anstacheln sollen, zu verbreiten?

Alles von unseren Steuern und den GEZ Gebühren. Einfach unglaublich!

Weiterlesen