Schlagworte: Afghanistan

Kämpfende Truppe: Nur noch Bantha-Futter? *)

Es war einmal eine Bundeswehr mit dem verfassungsgemäßen Auftrag zur Landesverteidigung …

Einem der Hauptgründe, warum wir überhaupt eine Bundeswehr unterhalten – oder?

Wir haben für 1 Soldaten in Afghanistan 35 Soldaten Zuhause, die dafür sorgen, dass der Grundbetrieb läuft.

– Ursula von der Leyen, ARD Morgenmagazin, 13.1.2014

(Quelle: http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/435054_morgenmagazin/19053018_von-der-leyen-kein-roeschen-ohne-dornen- ab Minute 2:50)

Zum Vergleich:

Selection_574

(Bildquelle: http://weltkrieg2.de/Geschichte/Kriegsgliederungen/Drittes-Reich/Kampfkraft-Wehrmacht.htm )

Wie soll man sich als Deutscher nach einer solchen Bundeswehrreform – und erst Recht mit solch einer Ministerin – noch sicher fühlen?

Vor der Erpressung durch Schuldnerstaaten, wenn es um die Rückzahlung unserer Kredite geht oder vor Beitragskandidaten zur EU, die über über ganz andere Kampfstärke-Quotienten verfügen …

–pag

*) http://www.starwars-union.de/forum/board2-die-filme/board8-episode-vi/14058-was-ist-banthafutter/

Die teuerste Wehrübung aller Zeiten, …

- geht Ihrem Ende entgegen.

Der Aufwand: 3.600.000.000,– EURO und 54 gefallene Soldaten der ISAF in Afghanistan und Usbekistan

http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Beteiligung_am_Krieg_in_Afghanistan#Einsatzbedingte_Zusatzausgaben_der_Bundeswehr_f.C3.BCr_ISAF.5B55.5D

http://de.wikipedia.org/wiki/Todesf%C3%A4lle_bei_Auslandseins%C3%A4tzen_der_Bundeswehr

Der Erfolg: Keiner

War der Einsatz Erfolg oder Fehlschlag? Für das todkranke Kind, das Eltern nachts vor dem Lager Kundus ablegten und das im Lazarett gerettet wurde, war er ein Glücksfall. Für viele Mädchen und Jungen, die zur Schule gehen können, auch. Straßen, Brücken, Energieversorgung, Telefonnetze und vor allem viele unternehmungsfreudige und mutige Afghanen haben das Land manchenorts aus dem Mittelalter geholt.

Doch weder der Terrorismus noch die Taliban sind besiegt, bestenfalls zurückgedrängt. Die Bundeswehr hat sich – unter eigenen Opfern – vor allem darum bemüht, Menschen zu schützen und die Afghanen in die Lage zu versetzen, Sicherheit selbst zu gewährleisten. Der Erfolg ist zweifelhaft, was weniger an der Bundeswehr liegt als an einer politischen Struktur, die zur Überwindung von Korruption und Clan-Herrschaft so wenig geeignet zu sein scheint wie ihre Akteure zur Versöhnung.

http://www.sueddeutsche.de/politik/bundeswehr-in-afghanistan-rueckzug-ins-nirgendwo-1.1788290

Wenigstens wird dann die A400M ab 2015 zur Verfügung stehen, um unsere Soldaten auszufliegen …

–pag

Ausgedehnte Tests mit
“Killerspielen” …

- insbesondere denen, die über das Internet gespielt werden (müssen!) – haben nach statistischer Auswertung der Informationen aus den eingebauten “Backdoors” ergeben, dass konventionelle, asymetrische Bodenkriege in urbanen Gebieten keinen Sinn mehr machen.

Deshalb verlegen sich Militärs weltweit zunehmend auf die Entwicklung von Drohnen zur Bekämpfung von Gegnern in dicht besiedelten Gegenden.

Auch unter diesem Gesichtspunkt macht die massive Verschrottung von modernstem US-Kriegsgerät in Afghanistan Sinn.

Operation Schrottplatz: USA verschrotten beim laufenden Abzug tonnenweise teure Militärausrüstung

Im Rahmen ihres Abzugs aus Afghanistan, der im kommenden Jahr abgeschlossen sein soll, verschrotten die USA hochmoderne militärische Ausrüstung im Wert von einigen Milliarden Dollar, berichtet die Washington Post.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/redaktion/operation-schrottplatz-usa-verschrotten-beim-laufenden-abzug-tonnenweise-teure-militaerausruestung.html

Weiterlesen

In Englisch liest sich das aber ganz anders!

The World’s Muslims: Religion, Politics and Society
POLL April 30, 2013
gsi2-300×200
Print Email Share AAAText Size

A new Pew Research Center survey of Muslims around the globe finds that most adherents of the world’s second-largest religion are deeply committed to their faith and want its teachings to shape not only their personal lives but also their societies and politics. In all but a handful of the 39 countries surveyed, a majority of Muslims say that Islam is the one true faith leading to eternal life in heaven and that belief in God is necessary to be a moral person. Many also think that their religious leaders should have at least some influence over political matters. And many express a desire for sharia – traditional Islamic law – to be recognized as the official law of their country.

http://www.pewforum.org/Muslim/the-worlds-muslims-religion-politics-society.aspx

Full Report: http://www.pewforum.org/uploadedFiles/Topics/Religious_Affiliation/Muslim/worlds-muslims-religion-politics-society-full-report.pdf

Und hier die weich gespülte Fassung von AFP (Agence France-Presse) – übernommen von vielen Tageszeitungen:

“Die Studie, für die zwischen 2008 und 2012 insgesamt 38.000 Muslime in 39 Ländern befragt wurden, zeigte auch, dass eine Mehrheit Religionsfreiheit befürwortet. So sprachen sich in Pakistan 96 Prozent für die freie Ausübung des Glaubens aus. Die Hälfte der Muslime weltweit zeigte sich zudem beunruhigt über religiösen Extremismus. Gewalt im Namen des Islam wurde weitgehend abgelehnt, allerdings fand eine deutliche Mehrheit in Bangladesch, Ägypten, Afghanistan und bei den Palästinensern dies akzeptabel.

http://www.rp-online.de/panorama/ausland/mehrheit-der-muslime-will-die-scharia-1.3368009

–pag

(Update) Deutschland wird auch in Solingen verteidigt!

(Bildquellen: http://www.zukunftskinder.org/?p=21337 und http://quotenqueen.wordpress.com/2012/05/01/mohammedaner-randalieren-in-solingen/ )

Man vergleiche die gezeigten Fahnen der Taliban (Al-Qaida). Links in Solingen heute, rechts aus dem folgenden FAZ Artikel:

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/malis-islamisten-am-ende-der-zusammenarbeit-11709708.html

(May 1, 2012 @ 15:41) Polizei zur Erstürmung einer Hinterhofmoschee angetreten

So der aktuelle Stand, zu dem massiven gewalttätigen Angriff einer mit Steinen und Stangen bewaffneten, fanatischen Salafistenhorde auf Polizisten und friedliche Demonstranten in Solingen.

Aktuelle Presseartikel und Berichte finden Sie hier:

http://www.pi-news.net/2012/05/salafisten-greifen-polizei-an/

http://www.freiheitlich.me/?p=7583

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/11811/2244689/pol-w-sg-salafisten-protestierten-gewaltsam-gegen-pro-nrw

–pag

Es gibt keine “befreundeten Geheimdienste”!

Was jedem einigermassen denkbefähigten Deutschen schon immer klar war – aber stets von unserer "gut geführten" Politikmafia vehement verneint wurde, ist jetzt öffentlich:

Jahrzehntelange Überwachung des BND

Die CIA spionierte den deutschen Nachrichtendienst aus

Sonntag, 23.10.2011, 10:09

Der US-Geheimdienst CIA sammelte nach FOCUS-Informationen lange Zeit geheimste Details über den BND. Die Amerikaner wussten alles: Wer säuft, wer seine Frau betrügt – und wer eine Nazi-Vergangenheit hat. Anscheinend dauern die Spitzeleien an.

http://www.focus.de/politik/deutschland/jahrzehntelange-ueberwachung-des-bnd-die-cia-spionierte-deutschen-nachrichtendienst-aus_aid_677372.html

Das ist der Nachteil, wenn man seit Jahrzehnten in einem Land Leben muss, dass sich immer noch im Krieg befindet – zwar nicht so schlimm wie im Irak oder Afghanistan – jedoch noch immer ohne Friedensvertrag und unter der Bedrohung weiterhin hier stationierter Streitkräfte und Atomwaffen …

Aber man soll ja die Hoffnung niemals aufgeben, dass mehr und mehr Deutsche endlich begreifen, für welche europäische Schlachtbank wir seit Ende der Feindseligkeiten (eben nicht: Kriegsende!)  gemästet wurden – und dass unsere angeblichen Freunde jetzt den Tribut einfordern, den sie aus einem zerbombten Deutschland niemals hätten herauspressen können.

–pag

NATO Truppenübungsplatz Afghanistan bleibt bestehen!

Das bestätigt der deutsche Verteidigungsminister, der auch die Nutzung durch die Bundeswehr nach 2014 als sinnvoll betrachtet.

Bundeswehr bleibt auch nach 2014 in Afghanistan

De Maizière hat die Erwartungen an einen vollständigen Abzug vom Hindukusch gedämpft. Soldaten sollen auch nach 2014 in Afghanistan präsent sein.

http://www.welt.de/politik/ausland/article13399450/Bundeswehr-bleibt-auch-nach-2014-in-Afghanistan.html

Auf Beschwerden der Öffentlichkeit, dass bei den Übungen in zunehmendem Masse auch Zivilisten – insbesondere unschuldige Kinder – getötet werden, ging der Minister nicht ein.

–pag

PS: Wer Sarkasmus findet, darf ihn behalten …