Keiner soll sehen, was USrael dem Iran antun …

– immerhin führen die beiden Staaten bereits seit mindestens drei Jahren Krieg in und gegen den Iran!

US-Drohnen hätten in den vergangenen Jahren auf Hunderten Flügen über iranischem Gebiet Aufnahmen von Dutzenden verdächtigen Anlagen angefertigt. Unter Berufung auf einen ungenannten früheren US-Agenten berichtete das Blatt, dass bereits vor mehr als drei Jahren eine Beobachtungsdrohne RQ-170 Sentinel des US-Geheimdiensts CIA unerkannt bis weit in iranischen Luftraum vordrang. Sie machte Aufnahmen der Atomanlage bei Ghom und wurde dabei nicht von der Luftabwehr erfasst.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,826315,00.html

The former senior intelligence official I spoke with seconded the NBC report that the Israelis were working with the M.E.K., adding that the operations benefitted from American intelligence. He said that the targets were not “Einsteins”; “The goal is to affect Iranian psychology and morale,” he said, and to “demoralize the whole system—nuclear delivery vehicles, nuclear enrichment facilities, power plants.” Attacks have also been carried out on pipelines. He added that the operations are “primarily being done by M.E.K. through liaison with the Israelis, but the United States is now providing the intelligence.” An adviser to the special-operations community told me that the links between the United States and M.E.K. activities inside Iran had been long-standing. “Everything being done inside Iran now is being done with surrogates,” he said.

http://www.newyorker.com/online/blogs/newsdesk/2012/04/mek.html

Deshalb wurden in einer beispiellosen Aktion – durch das Einschreiten einer deutschen Behörde – dem iranischen Fernsehen Press TV die Ausstrahlung seiner Sendungen über ASTRA untersagt und von der ASTRA Betreiberin umgesetzt!

Dahinter steckt die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM), die der Betreiberfirma des Satelliten, die SES ASTRA S.A. mit Hauptsitz in Betzdorf Luxemburg und der Niederlassung in Unterföhring angewiesen hat, die Übertragung des Signals von Press TV mit sofortiger Wirkung einzustellen. Als Begründung gibt die BLM an, der iranische Sender hätte keine Sendelizenz für Europa. Eine billige Ausrede, denn seit Jahren konnte Press TV senden. *)

In einer E-Mail, die an die iranische Rundfunkanstalt Islamic Republic of Iran Broadcasting (IRIB) geschickt wurde, schreibt der Vizepräsident der SES, Stéphane C. Goebel, das BLM hätte ihnen befohlen, Press TV sofort von ihrer Sendeliste zu streiche

http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2012/04/deutschland-verbietet-press-tv.html

Dieses grundgesetzwidrige (!) Verhalten der BLM wird allerdings nicht in dem Medien thematisiert …

Denn da braucht man alle Ressourcen, um – das mit atomarer Erstschlagskapazität ausgestattete „wehrlose“ – Israel gegen „Antisemiten“ zu verteidigen.

Wie weit die Dummheit der Kollaborateure USraels dabei bereits fortgeschritten ist, beweist täglich aufs neue die unsägliche Anprangerung des Antikriegs-Aufrufs von Günther Grass.

Aber es hat auch sein Gutes: Inzwischen scheinen 99% der Leserbriefschreiber und Internet-Foristen begriffen zu haben, dass wir in Zeiten gleichgeschalteter Massenmedien leben.

Es gibt also noch Hoffnung.

–pag

*) Von „Schall & Rauch“ kommt noch diese Ergänzung

Redaktion sagt:
4. April 2012 14:28

Hier eine Rückmeldung, die ich eben auf Nachfrage von der BLM erhalten habe: „Die Verbreitung eines Rundfunkangebots in Europa setzt eine gültige Genehmigung einer europäischen Lizenz- und Regulierungsbehörde voraus. Press TV hatte von 2007 bis 20. Januar 2012 eine Genehmigung der britischen Lizenzbehörde Ofcom. Diese Genehmigung wurde von der Ofcom am 20. Januar 2012 entzogen. Damit fehlt die Rechtsgrundlage für eine Ausstrahlung. Da der Uplink des Programms hier in München/Unterföhring stattfindet, liegt die medienrechtliche Verantwortung bei der BLM. Aus diesem Grund hat die BLM Astra aufgefordert, den Uplink des Programms einzustellen. Die PMS Press + Media Services GmbH hat bei der Berliner Landesmedienanstalt einen Antrag für die Genehmigung eines neuen Programms mit dem Namen Press TV gestellt. Über diesen Antrag ist bislang nicht entschieden.“

PS: PressTV ist noch zu sehen auf Orbitalposition 13.0E Tranpsonderfrequenz 12437 Eutelsat